Montag, 22. März 2021

Mutter von umstürzendem Baum bei den „Bögen“ schwerst verletzt

Schwerste Kopfverletzungen hat eine 46-jährige Frau in Innsbruck am Montagmorgen erlitten, als sie bei den Viaduktbögen von einem umstürzenden Baum getroffen wurde. Ihr 7-jähriger Sohn, der neben ihr auf dem Gehsteig ging, kam mit Abschürfungen und einem Schock davon.

Dieser Baum in der Nähe der „Bögen“ stürzte am Montagmorgen um und traf eine Mutter am Kopf: Sie wird nun intensivmedizinisch betreut. Ihr 7-jähriger Sohn erlitt Abschürfungen und einen Schock.
Dieser Baum in der Nähe der „Bögen“ stürzte am Montagmorgen um und traf eine Mutter am Kopf: Sie wird nun intensivmedizinisch betreut. Ihr 7-jähriger Sohn erlitt Abschürfungen und einen Schock. - Foto: © APA / ZEITUNGSFOTO.AT/DANIEL LIEBL
Wie die „Tiroler Tageszeitung“ in ihrer Onlineausgabe berichtet, wurde die Frau noch am Vormittag operiert. Nun befinde sie sich in der Intensivstation der Universitätsklinik Innsbruck.

Warum der Baum in der Ingenieur-Etzel-Straße umstürzte, ist noch nicht klar: Die Wucht war jedenfalls so groß, dass er die Stromleitung der Straßenbahn kappte. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft.

Wie die „Tiroler Tageszeitung“ schreibt, habe eine erste Untersuchung des Wurzelballens ergeben, dass dieser teilweise beschädigt gewesen sei.

Innsbrucks Bürgermeister Georg Willi drückte seine Betroffenheit aus und versprach umfassende Aufklärung.

stol