Sonntag, 12. Mai 2019

Muttertag beginnt in Teilen Südtirols mit Schnee

Die Kaltfront, die am Samstag Südtirol durchquerte, ist überstanden. Im Gepäck hatte sie Gewitter mit Starkregen, Wind, Hagel und auch Schnee. Kolfuschg im Gadertal oder Wolkenstein in Gröden etwa erwachten am Sonntag in Weiß. Und es wird nicht wirklich besser. Auch am Muttertag zeigt sich das Wetter eher von seiner wilden Seite.

Dieses Foto der Weißen Pracht im Mai wurde am Sonntagmorgen in Kolfuschg aufgenommen.
Badge Local
Dieses Foto der Weißen Pracht im Mai wurde am Sonntagmorgen in Kolfuschg aufgenommen. - Foto: © STOL

Die Kaltfront ist jetzt durch. Mit im Gepäck hatte sie, wie berichtet, Gewitter mit Starkregen, Wind und teils sogar Hagel wie etwa in der Überetscher Gemeinde Kaltern.

>

Hagel in Kaltern. - Foto: Ruffin Schullian

Die Bilanz von Landesmeteorologe Dieter Peterlin: Am heftigsten war der Wind in Salurn, dort gab es Sturmböen von 90 Kilometern pro Stunde. Südtirolweit gab es über 500 Blitzeinschläge und nach dem 26. April war es der bereits zweite Gewittertag dieses Jahres, der Hagel mit sich brachte.

Stürmischer Muttertag

Der Sonntag ist auch alles andere als gemütlich. Es ist trüb, regnerisch und teils stürmisch. Vor allem am Nachmittag und am Abend ist mit starkem Nordwind zu rechnen. Der Wetterdienst warnt vor Böen von 50 bis 80 Kilometer pro Stunde.

Ein wenig Sonne geht sich höchstens im Vinschgau aus. Die Höchstwerte liegen zwischen 9 Grad und 19 Grad. Wie Peterlin am Morgen mitteilt, sei der heutige Tag der bereits dritte für diese Jahreszeit viel zu kühle Sonntag in Folge. Im Süden liegen die Temperaturen um 5 Grad, im Norden Südtirols um 10 Grad unter dem langjährigen Durchschnitt.

stol/vs

stol