Donnerstag, 14. November 2019

Nach dem Schnee: Die gute und die schlechte Nachricht

Nach dem ersten Mittelmeertief und dem Schneechaos am Mittwoch kehrt am Donnerstag vorübergehend Ruhe ein – aber nicht für lange.

Am Donnerstagmorgen liegt Toblach friedlich umringt von schneebedeckten Bergen, das Chaos von Mittwoch scheint vergessen.
Badge Local
Am Donnerstagmorgen liegt Toblach friedlich umringt von schneebedeckten Bergen, das Chaos von Mittwoch scheint vergessen. - Foto: © Twitter/Dieter Peterlin

Wie von Landesmeteorologe Dieter Peterlin angekündigt, erreichte Südtirol am Dienstagabend das erste von drei Mittelmeertiefs.

Die Auswirkungen waren schwerwiegend, Hunderte Wehrleute mussten Straßen von unter der Schneelast umgestürzten Bäumen und Ästen befreien, das Stromnetz im Osten des Landes wurde lahmgelegt, die Pustertaler Bahnlinie blieb mehr als 24 Stunden lang unterbrochen.

Ebenfalls wie angekündigt, kehrte am Donnerstagmorgen die Sonne zurück.

Begeisterte Wintersportler dürfen jetzt nicht fahrlässig sein: Neuschnee und Wind erhöhen die Lawinengefahr.

Auch hält das sonnige Wetter nicht lange an: Schon in der Nacht erreicht Südtirol das zweite Mittelmeertief, der Schnee kehrt zurück.



Wie die Verkehrsmeldezentrale meldet, bleiben im Eisacktal und Pustertal zahlreiche Straßen weiterhin gesperrt.

Auch die Pustertaler Bahnlinie wird erst im Laufe des Vormittags abschnittsweise ihren Betrieb wieder aufnehmen. Die Bahnstrecke Innichen - Lienz wird voraussichtlich auch noch am morgigen Freitag gesperrt bleiben.

liz