Montag, 11. Dezember 2017

Nach dem Schnee folgt der Regen

Am Morgen noch weiße Pracht, gegen Mittag vorwiegend nasses Erwachen: Nach den landesweiten Schneefällen am Montag hat sich in den tieferen Lagen nun der Regen durchgesetzt. Nur auf den Bergen schneit es noch bis Dienstag.

Nach dem Schnee folgte auch in Kaltern am Montag der Regen.
Badge Local
Nach dem Schnee folgte auch in Kaltern am Montag der Regen.

„Am meisten geschneit hat es im Tal schlussendlich im Ulten- und Unterland mit 20 bis 30 Zentimetern“, fasst Landesmeteorologe Dieter Peterlin am Montag zusammen.

In Bozen schneite es 10 Zentimeter, in Sterzing und Jenesien 8 Zentimeter, in Latsch 7 Zentimeter und in Lana 3 Zentimeter.

„Das Besondere an dieser Wetterlage war der ‚gefrierende Regen‘, im Volksmund auch Eisregen genannt. Die Warmfront, die über Südtirol zog, brachte einerseits Niederschläge, andererseits auch deutlich mildere Luft in der Höhe“, so Peterlin.

Die Schneefallgrenze, so der Wetterexperte weiter, stieg deshalb in kurzer Zeit rasch von anfangs 200 Meter zum Teil bis auf 2000 Meter. Im Tal hingegen blieb die kalte Luft liegen, weshalb es bei Minusgraden regnete. Der fallende Regen gefror am Boden, weshalb sich gebietsweise „Glatteis“ bildete.

stol

stol