Montag, 09. März 2020

Nach Skifreizeit in Südtirol: Schüler aus Osnabrück nicht infiziert

Die Schülerinnen und Schüler aus Osnabrück, die wegen des Coronavirus von einer Skifreizeit in Südtirol zurückgeholt wurden, haben sich nicht mit der Krankheit Covid-19 angesteckt. Das berichtet die Süddeutsche Zeitung am Sonntag.

Die Schüler aus Osnabrück, die aus der Skifreizeit in Südtirol zurückgeholt worden waren, haben sich nicht mit dem Coronavirus infiziert.
Die Schüler aus Osnabrück, die aus der Skifreizeit in Südtirol zurückgeholt worden waren, haben sich nicht mit dem Coronavirus infiziert. - Foto: © shutterstock
Die 4 Schüler, die Symptome gezeigt hatten, seien negativ auf das neuartige Virus getestet worden - es gebe aber Nachweise von Grippeerkrankungen, sagte ein Sprecher des Landkreises am Sonntag.

Die häusliche Quarantäne sei aufgehoben worden. „Im unwahrscheinlichen Fall eines später doch noch auftretenden Nachweises einer Infektion mit Corona müsste die Situation neu bewerten werden, doch davon geht der Gesundheitsdienst aktuell nicht aus“, hieß es in einer Pressemitteilung.


Insgesamt waren 55 Kinder und Jugendliche auf der Skifreizeit in Südtirol.

Die Stadt Osnabrück hatte am Donnerstag einen Konvoi aus mehreren Bussen und Feuerwehrfahrzeugen mit 2 Ärzten, Rettungsassistenten, Fahrern und 2 Eltern auf den Weg nach Südtirol geschickt, um die Schüler zurückzuholen. Grund sei, dass vor Ort keine ärztliche Versorgung sichergestellt werden könne, hieß es von der Stadt.

Um die Erkrankten von den Gesunden zu trennen, reiste die Gruppe in 2 Bussen zurück. Ein krankes Kind war vorzeitig vom Vater abgeholt worden.

dpa

Schlagwörter: