Dienstag, 06. Oktober 2015

Nach Tod des kleinen Liam: „Keine Gefahr für andere Kinder“

Im Morgenkreis des Sinicher Kindergartens Regina Elena blieben am Montag einige Stühle unbesetzt. Die Sorge ist verständlich, aber unbegründet, heißt es dazu aus dem Dienst für Hygiene und öffentliche Gesundheit.

Badge Local
Foto: © D

Der Tod des kleinen Liam C. hat den Meraner Vorort Sinich wie die Schockwelle eines Erdbebens erschüttert. Eine anfangs vermutete fulminante Meningitis konnte mittlerweile aufgrund erster Tests ausgeschlossen werden. Trotzdem zogen es Eltern vor, ihre Kleinen nicht in den Kindergarten Regina Elena zu schicken.

Simone Schmorak, Leiter des Meraner Dienstes für Hygiene und öffentliche Gesundheit, unterstreicht aber, dass „es momentan keinen Hinweis darauf gibt, dass Gefahr für andere Kinder besteht“. Selbst wenn man den schlimmsten Fall annehmen würde, eine durch Meningokokken-Bakterien verursachte Meningitis, dann wäre die maximale Inkubationszeit schon vergangen.

ki/D

___________________________________________________________

Einen ausführlichen Artikel lesen Sie in der Dienstag-Ausgabe des Tagblatts „Dolomiten“.

stol