Donnerstag, 03. März 2016

Nach Vergewaltigung in Innsbruck: 18-jähriger Asylwerber festgenommen

Nach der Vergewaltigung einer 52-Jährigen im Innsbrucker Stadtteil Pradl am 22. Februar hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen.

Die Polizei konnte den mutmaßlichen Vergewaltiger festnehmen.
Die Polizei konnte den mutmaßlichen Vergewaltiger festnehmen.

Bei dem Mann soll es sich um einen 18-jährigen Asylwerber aus Afghanistan handeln, der in dem nahegelegenen Flüchtlingsquartier am Paschbergweg untergebracht war, teilte die Polizei der APA mit. Der Mann war am Dienstag in seiner Unterkunft verhaftet worden.

Die Staatsanwaltschaft stellte inzwischen einen Antrag auf Verhängung der Untersuchungshaft. Bei einer Gegenüberstellung wiesen sowohl das Opfer als auch eine Zeugin den Mann „zweifelsfrei als Beschuldigten“ aus, erklärte Hubert Rimml, Leiter des Kriminalreferates beim Stadtpolizeikommando Innsbruck. Der Verdächtige selbst sei indes „sehr wortkarg“.

Er soll die Frau im Bereich der Sillhöfe von hinten umklammert haben, als sie an der Haustür einer Bekannten läuten wollte. Daraufhin habe er die 52-Jährige zu einer nahegelegenen Grünfläche gezerrt und vergewaltigt, hieß es seitens der Polizei.

Opfer gezwungen Handynummer zu speichern

Eine Summe von einzelnen Ermittlungsbausteinen habe letztlich zur Festnahme des Verdächtigen geführt, so Rimml. So habe es etwa eine ziemlich präzise Beschreibung des Mannes durch das Opfer sowie eine Zeugin gegeben, die zur Tatzeit auf einem Balkon gestanden war.

Zudem kamen die Beamten auch über das Handy des Mannes auf dessen Spur. Denn dieser soll das Opfer laut dessen Angaben dazu gezwungen haben, seine Nummer zu speichern.

Die 52-Jährige war in die Innsbrucker Klinik eingeliefert worden. Dort wurden unter anderem zahlreiche Blutergüsse und Prellungen festgestellt.

apa/dpa

stol