Dienstag, 04. Juni 2019

Nach Wolfsattacke: Streit um Entsorgung

15 Schafe und Lämmer waren vor einer Woche im Jauental gerissen worden. Wölfe hatten gewütet. Nun kommt es zum Streit, was die Entsorgung der gerissenen Tiere betrifft.

Mehrere Tiere wurden gerissen. Foto: Zeno Frei
Badge Local
Mehrere Tiere wurden gerissen. Foto: Zeno Frei

Anton Staudacher, Thalerbauer in Schluppes, ist empört. Vergangene Woche hat er mit seiner Familie durch Wolfsrisse insgesamt 15 Schafe und Lämmer verloren (STOL hat berichtet).

Nun soll er auf seine eigenen Kosten auch noch die Kadaver entsorgen – ansonsten droht ihm laut EU-Gesetzgebung ein Bußgeld  von mindestens 20.000 Euro.

„Ich werde die Tier nicht entsorgen. Sollen doch DIE Leute die Spesen der Entsorgung tragen, die die Wölfe hierher gebracht haben“, ist Anton Staudacher überzeugt.

D/mpi

Den vollständigen Artikel und alle Hintergründe gibt es in der aktuellen Ausgabe des Tagblatts "Dolomiten".

stol