Montag, 21. August 2017

Nachtarbeit um 10 bis 15 Prozent teurer

Philipp Sicher, seit Anfang 2016 Abteilungschef des Landesstraßendienstes, spricht in der Montagausgabe der "Dolomiten" über Schwierigkeiten bei der Nachtarbeit sowie über Einsparungen, seine fast 600 Mitarbeiter und die Rolle seines Dienstes bei Unwettern.

Badge Local
Foto: © D

"In den vergangenen 3 Jahren haben wir jährlich immer in etwa 49 Millionen Euro für die Straßeninstandhaltung bekommen – für den ordentlichen und baulichen Teil", sagt Direktor Sicher im "Dolomiten"-Interview.

In Sachen Nachtarbeit betont er, dass solche Arbeiten um 10 bis 15 Prozent teurer seien und es auch Probleme mit der Arbeitssicherheit gebe.

Die Schäden an der Straßeninfrastruktur bei den jüngsten Unwettern im Pustertal beziffert er mit rund 100.000 Euro.

"D"/fm

Den vollständigen Artikel und alle Hintergründe gibt es in der aktuellen Ausgabe des Tagblatts "Dolomiten".

stol