Montag, 06. September 2021

Nächste Etappe für Skischaukel Sexten-Sillian erreicht

Nachdem die Südtiroler Landesregierung bereits im Herbst 2020 grünes Licht für die geplante Skischaukel zwischen Sexten und Sillian gegeben hat, starten jetzt auf Osttiroler Seite die Behördenverfahren. Die Unterlagen wurden eingereicht, mit einer Entscheidung ist frühestens 2022 zu rechnen. In Summe sollen auf Osttiroler Seite rund 40 Millionen Euro in die grenzüberschreitende Verbindung fließen.

Die Liftverbindung Sexten-Sillian soll im Jahr 2024 fertig gestellt werden.
Badge Local
Die Liftverbindung Sexten-Sillian soll im Jahr 2024 fertig gestellt werden. - Foto: © 3 Zinnen AG
„Nach umfangreichen Vorarbeiten und intensiven Gesprächen mit den Menschen und Partnern in der Region können wir nun auch auf Osttiroler Seite mit den Behördenverfahren starten“, freut sich Geschäftsführer Mark Winkler für die 3 Zinnen AG. In Südtirol wurde das Genehmigungsverfahren im September 2020 abgeschlossen.

Für die Realisierung der grenzüberschreitenden Liftverbindung ist jedoch auch ein positiver Bescheid auf Osttiroler Seite notwendig. „Mit der Einreichung ist ein nächster Meilenstein geschafft“, betont der Geschäftsführer.

Die 3 Zinnen AG plant die Umsetzung in enger Zusammenarbeit mit der Hochpustertaler Bergbahnen GmbH in Sillian. Beide Unternehmen halten jeweils 50 Prozent an der Errichtergesellschaft. In Summe sollen auf Osttiroler Seite rund 40 Millionen Euro investiert werden. Das Gesamtkonzept beinhaltet im Wesentlichen 2 neue Gondelbahnen, die von Sexten bzw. Sillian auf den Hochgruben in 2536 Metern Meereshöhe führen.

Die Bahn auf Südtiroler Seite fungiert dabei auch als Zubringer zur neuen Piste „Drei Zinnen II“. Die Talstation ist bei der bestehenden Aufstiegsanlage „Drei Zinnen I“ vorgesehen. „Mit der Erweiterung nach Osttirol können wir unser Sommer- und Winterangebot deutlich ausbauen.

Die gute Anbindung an die Schiene bleibt mit einer direkten Pistenzufahrt zum neuen Bahnhof in Sillian ein zentraler Schwerpunkt“, berichtet Mark Winkler, der sich durch den Zusammenschluss eine nachhaltige Belebung für die gesamte Region erwartet: „Wir ergänzen die bestehende Tourismusmarke 3 Zinnen Dolomites mit zusätzlichem, überregionalen Charakter und schließen zu den Topregionen im Wander- und Skitourismus auf.“

Mit einem Baubeginn ist nach Abschluss des Behördenverfahrens frühestens Ende nächsten Jahres zu rechnen. Die Bauzeit wird 2 Sommer betragen, die Fertigstellung ist für Ende 2024 geplant.

stol