Donnerstag, 22. Oktober 2020

Nächtliche Ausgangssperren in mehreren italienischen Regionen

Angesichts der steigenden Corona-Zahlen haben mehrere italienische Regionen schärfere Maßnahmen ergriffen. In der Lombardei, in Kampanien und im Latium wurde eine nächtliche Ausgangssperre verhängt.

Ab 23 Uhr sollen die Straßen und Plätze in Mailand menschenleer bleiben.
Ab 23 Uhr sollen die Straßen und Plätze in Mailand menschenleer bleiben. - Foto: © ANSA / MATTEO BAZZI
Von 23 bis 5 Uhr darf in der Lombardei und in Kampanien das eigene Heim nicht mehr verlassen werden. Ausgenommen es wird ein triftiger Grund auf einer Eigenerklärung angegeben – etwa arbeitsbedingt oder medizinische Notfälle. Im Latium gilt die Sperrstunde ab Mitternacht.

In der Lombardei wird außerdem der Unterricht an den Oberschulen ab Montag komplett auf Fernunterricht umgestellt. Außerdem sollen Einkaufszentren geschlossen bleiben, Bars und Restaurants dürfen nur mehr bis 18 Uhr maximal 6 Gäste an einem Tisch bedienen. Messen sind verboten.

In Kampanien bleiben die Schulen geschlossen, die geplante Öffnung am kommenden Montag scheint in weite Ferne gerückt zu sein. Der Präsident der Region Vincenzo De Luca hat außerdem ein Bewegungsverbot zwischen den Provinzen in Kampanien beschlossen. Nur wer auf einer Eigenerklärung einen triftigen Grund angibt, darf seine Heimat-Provinz verlassen.

Auch im Latium wird der Schulbetrieb großteils auf Online-Unterricht umgestellt. An Oberschulen muss ab Montag mindestens die Hälfte des Unterrichts online absolviert werden, an Universitäten sollen mindestens dreiviertel der Unterrichtseinheiten online stattfinden.

pho

Schlagwörter: