Mittwoch, 22. März 2017

'Ndrangheta-Boss nach zehnjähriger Flucht gefasst

Der „Superboss“ der 'Ndrangheta, Santo Vottari, ist am Mittwoch nach fast zehn Jahren Flucht verhaftet worden.

Foto: © shutterstock

Der 45-Jährige, wegen Mafia-Delikten zu 30 Jahren Haft verurteilt, war nach dem Sechsfach-Mord von Duisburg 2007 untergetaucht. Gefunden wurde er in einem Versteck in Kalabrien.

Vottari wird unter anderem für den 2006 verübten Mord an der Frau einer rivalisierenden Clans verantwortlich gemacht. Die Tötung der Frau im kalabresischen Dorf San Luca erfolgte vor dem Hintergrund einer Fehde zwischen den Familien Pelle-Vottari und Nirta-Strangio.

Die Bluttat von Duisburg gilt als Rache-Aktion. In der deutschen Stadt wurden im August 2007 sechs Italiener in einer Pizzeria erschossen.

Vottari wurde in der einem Versteck unweit der süditalienischen Stadt Reggio Calabria gefunden. Er leistete bei seiner Festnahme durch Carabinieri keinen Widerstand.

apa

stol