Donnerstag, 30. April 2015

Nepal: Zwei Verschüttete nach fünf Tagen aus Trümmern gerettet

Ihre Rettung gleicht einem Wunder: Fünf Tage nach dem verheerenden Erdbeben in Nepal haben Helfer am Donnerstag zwei Überlebende aus den Trümmern befreit.

Fünf Tage nach dem verheerenden Beben in Nepal wird Pemba gerettet.
Fünf Tage nach dem verheerenden Beben in Nepal wird Pemba gerettet. - Foto: © APA/EPA

Die Einsatzkräfte in Kathmandu retteten zunächst einen Jugendlichen, mehrere Stunden später bargen sie eine Frau, die unter einem eingestürzten Haus verschüttet war. Die Zahl der Toten in Nepal stieg inzwischen auf über 5.800.

Fundorte wenige Meter voneinander entfernt

Der 15-jährige Pemba Tamang habe keine größeren Verletzungen erlitten, sagten die Helfer. Der Jugendliche wurde den Angaben zufolge in Kathmandu aus den Trümmern eines Gästehauses gezogen.

Wenige Straßen entfernt wurde die Küchenhelferin Krishna Devi aus den Ruinen eines eingestürzten Hauses befreit. „Sie ist verletzt, aber bei Bewusstsein“, sagte ein an der Rettung beteiligter Soldat.

Von Butterschmalz ernährt

„Ich hätte nie gedacht, dass ich lebend da rauskommen würde“, sagte Pemba der Nachrichtenagentur AFP. Als die Erde bebte, habe er versucht, aus dem Gebäude zu rennen. „Doch etwas fiel mir auf den Kopf und ich verlor das Bewusstsein – keine Ahnung wie lange.“

Als er wieder zu sich gekommen sei, „war ich unter den Trümmern gefangen und es war total dunkel“, erzählte Pemba in einer vom israelischen Militär betriebenen Hilfseinrichtung. Um ihn herum hätten Menschen um Hilfe geschrien. Ernährt habe er sich von Ghee, einer Art Butterschmalz, das er in der Dunkelheit zu fassen bekommen habe.

apa/afp/dpa

stol