Samstag, 12. November 2016

Neubeginn im „Bataclan“ ein Jahr nach dem Terror

Eine Wiedereröffnung mit Symbolkraft: Am Vorabend des Jahrestags der Pariser Terroranschläge wird im „Bataclan“ wieder Musik gespielt. Das Konzert des Rocksängers Sting soll an die Opfer erinnern – und das Leben feiern.

Bilder von damals: Am 13. November 2015 erschossen drei Islamisten 90 Unschuldige im Pariser Club „Bataclan“.
Bilder von damals: Am 13. November 2015 erschossen drei Islamisten 90 Unschuldige im Pariser Club „Bataclan“. - Foto: © APA/AFP

Ein Jahr nach den Pariser Terroranschlägen beginnt das „Bataclan“ neu. Mit einem Konzert des Rocksängers Sting wird der Musikclub am Samstagabend wiedereröffnet.

Der Termin am Abend vor dem ersten Jahrestag der Islamisten-Attacke ist auch ein Bekenntnis. Ziel der umfassenden Renovierung sei es gewesen, dem Saal seine Seele wiederzugeben, sagte Jérôme Langlet, der Chef des Unternehmens, dem das Bataclan gehört.

Mit dem Konzert solle zum einen an die Opfer erinnert werden, erklärte Sting vorab. Zum anderen gehe es aber darum, „das Leben und die Musik zu feiern, für die dieses historische Theater steht“.

90 Tote im „Bataclan“

Drei Islamisten mit Sturmgewehren und Sprengstoffgürteln waren am 13. November 2015 in das „Bataclan“ eingedrungen und hatten 90 Menschen ermordet. Zeitgleich verübten zwei weitere Terrorkommandos Anschläge auf Pariser Bars und am Stade de France.

Zu dem Konzert werden auch Angehörige von Opfern erwartet. Etwa 1000 der rund 1500 Plätze gingen in den freien Verkauf und waren nach weniger als einer halben Stunde ausverkauft. Sting spielt ohne Gage, die Einnahmen gehen an zwei Opfer-Verbände.

dpa

stol