Dienstag, 10. Dezember 2019

Neue Ausgabe der Straßenzeitung zebra.

Zeit für Perspektivenwechsel – zur Jahreswende steht die Straßenzeitung im Zeichen von neuen Sichtweisen auf alte Realitäten. Der Verkauf der neuen Ausgabe beginnt mit Dienstag.

Die neue zebra.Ausgabe wird derzeit verkauft.
Badge Local
Die neue zebra.Ausgabe wird derzeit verkauft. - Foto: © zebra
Für die Titelgeschichte begibt sich zebra. an den Rand unserer Gesellschaft: Wer ist in unserem Land obdachlos? Warum? Und wie geht man andernorts mit dem Phänomen um? Um ungewohnte neue Perspektiven geht es auch im Interview mit den Filmemachern des Sozialdramas „Capernaum“ und in den Arbeiten des Fotografen Ludwig Thalheimer.
Einen besonderen Blick garantiert ein junger Bozner Instagramer, der seine Makeup-Tipps mit tausenden Gleichgesinnten teilt. Vom Glück des Kaminkehrers, der mit dem E-Bike von Haus aus Haus fährt, von süß klingelnden Weihnachtskassen und von den Vorteilen, die der Feminismus auch den Männern beschert, handeln weitere Beiträge.



Zum Projekt:

Seit 2014 gibt die oew-Organisation für „Eine solidarische Welt“ aus Brixen zebra. heraus. Die aktuelle Ausgabe wird von rund 60 Verkäufern angeboten. Sie kommen ursprünglich aus 17 verschiedenen Nationen und sind bei der oew registriert und an ihren violetten zebra.Ausweisen erkennbar. Tag für Tag sind sie in ganz Südtirol unterwegs und verkaufen die Zeitung zum Preis von 3 Euro. Davon geht 1,5 Euro in die Produktion, 1,5 Euro bleibt ihnen. Die Inhalte der Zeitung werden von engagierten einheimischen Freiwilligen erarbeitet und lenken den Blick auf gute Nachrichten, auf ermutigende Geschichten, auf kleine Taten mit großer Wirkung, auf besondere Menschen in und aus Südtirol.

Der Verkauf der Straßenzeitung bietet Menschen, die es schwer im Leben und kaum Zugang zum Arbeitsmarkt haben, eine sinnvolle Tätigkeit und eine kleine Verdienstmöglichkeit auf Augenhöhe. zebra.Verkäufer betteln nicht, sondern bieten ein Produkt an, das ihnen Zugang zur Südtiroler Lebens- und Arbeitsrealität, Selbstvertrauen, Anerkennung und Würde ermöglicht.

stol

Schlagwörter: