Dienstag, 24. Dezember 2019

Neue Brücke von Genua soll ab Mitte Mai befahrbar sein

Die neue Brücke, die anstelle des im August 2018 eingestürzten Morandi-Viadukts gebaut wird, soll Mitte Mai befahrbar sein.

Im März sollen die Infrastrukturarbeiten abgeschlossen werden.
Im März sollen die Infrastrukturarbeiten abgeschlossen werden. - Foto: © APA/afp / MARCO BERTORELLO

Im März sollen die Infrastrukturarbeiten abgeschlossen werden. „Wir denken, dass Mitte Mai das erste Auto die Brücke befahren wird“, sagte der Bürgermeister von Genua Marco Bucci, der auch Kommissar für den Wiederaufbau der Brücke ist.

Bei einem Besuch der Baustelle in Begleitung des Präsidenten der Region Ligurien, Giovanni Toti, erklärte sich Bucci am Dienstag mit den Fortschritten bei den Bauarbeiten zufrieden, obwohl es in den vergangenen Tagen wegen heftiger Unwetter in Genua zu Unterbrechungen gekommen war. Rund 500 Personen arbeiten an der Brücke, die vom Genueser Stararchitekten Renzo Piano entworfen wurde.

Das 40 Meter hohe und fast 1.200 Meter lange Polcevera-Viadukt, das auch Morandi-Brücke genannt wurde, stürzte am 14. August 2018 auf einem etwa 200 Meter langen Abschnitt ein.

Die Brücke war Teil der Autobahn 10, die als „Autostrada dei Fiori“ bekannt ist und eine wichtige Urlaubsverbindungsstraße nach Südfrankreich, in den Piemont und die Lombardei, darstellt. Infolge des Unglücks wurden hunderte Menschen obdachlos. Sie wohnten in den Gebäuden, die sich unmittelbar unter der Brücke befanden.

apa