Freitag, 13. April 2018

Neue Brustkrebsvorsorge in Südtirol

Die Brustkrebsvorsorge sollte man auf keinen Fall aufschieben. Denn wie bei allen Tumorarten gilt auch hier: Je früher Brustkrebs erkannt wird, desto größer sind die Heilungschancen. Das ist besonders wichtig bei einer Krankheit, die bei Frauen die mit Abstand häufigste Krebsart darstellt.

Brustkrebs die häufigste krebsbedingte Todesursache bei Frauen. Daher sollte man zur eigenen Vorsorge unbedingt das kostenlose Mammografie-Screening wahrnehmen.
Badge Local
Brustkrebs die häufigste krebsbedingte Todesursache bei Frauen. Daher sollte man zur eigenen Vorsorge unbedingt das kostenlose Mammografie-Screening wahrnehmen. - Foto: © shutterstock

Das kostenlose Mammografie-Screening-Programm des Landes Südtirol und des Südtiroler Sanitätsbetriebes zur Brustkrebsfrüherkennung gibt es bereits seit 2001. Alle gesunden Frauen zwischen dem 50. und dem 70. Lebensjahr erhalten im Rhythmus von 2 Jahren einen Brief, in dem sie eingeladen werden, die Vorsorge-Mammografie kostenlos durchführen zu lassen. Leider nahmen bisher viele Frauen diese Möglichkeit nicht wahr. Die landesweite Teilnahmequote betrug 2016 nur knapp 50 Prozent. Die Hälfte der angeschriebenen Frauen ging also zu dieser wichtigen Kontrolluntersuchung. Das sind zu viele, sind sich die Fachleute einig.

Um die Beteiligung am Screening-Programm zu erhöhen, erhalten die Angeschriebenen nun mit der Einladung auch gleich einen Terminvorschlag mitgeliefert. Geht für die Frau der gebuchte Termin nicht gut, kann sie ihn über die Einheitliche Landesvormerkstelle (ELVS) telefonisch, via E-Mail oder persönlich bei den ELVS-Vormerkschaltern in den Krankenhäusern ändern oder auch absagen.

Mehr über das landesweite Mammografie-Screening erfahren Sie am Freitag im „Dolomiten-Magazin“. Zudem finden Sie darin eine Reihe weiterer interessanter Beiträge und das umfangreichste Fernsehprogramm Südtirols.

D

stol