Dienstag, 06. April 2021

Neue Corona-Verordnung – SKJ: „Wir sind wahnsinnig enttäuscht“

Bei der Katholischen Jungschar Südtirol und Südtirols Katholischer Jugend ist die Enttäuschung in den letzten Tagen größer geworden. Bei zahlreichen Treffen wurde von verschiedenen politischen Vertretern immer wieder versprochen auch Treffen für ehrenamtliche Vereine in der nächsten Verordnung vorzusehen. Leider seien diese auch in der aktuellen Verordnung wieder nicht berücksichtigt worden.

Julia Leimstädtner (links) 1. Vorsitzende der Katholischen Jungschar Südtirols und Sara Burger (rechts), 2. Landesleiterin von Südtirols Katholischer Jugend (Bild wurde im November 2019 aufgenommen).
Badge Local
Julia Leimstädtner (links) 1. Vorsitzende der Katholischen Jungschar Südtirols und Sara Burger (rechts), 2. Landesleiterin von Südtirols Katholischer Jugend (Bild wurde im November 2019 aufgenommen). - Foto: © SKJ
„Wir verstehen nicht, dass die Nasenflügeltests nur für den Sport gelten und nicht für den Rest der Vereine. Es gibt viele Kinder und Jugendliche, die nicht in einem Sportverein tätig sind und diese kommen jetzt sicher mit ihren Bedürfnissen zu kurz. Die psychischen Folgen, dieser 'kontaktlosen' Zeit sind noch nicht abschätzbar, aber eines ist sicher: Den Jugendlichen fehlt ein Jahr voller wertvoller Begegnungen, “ so Sara Burger, 2. Landesleiterin von Südtirols Katholischer Jugend.

„Wir sind wahnsinnig enttäuscht und manche Ehrenamtliche sind kurz vor dem Aufgeben. Aber das wollen wir nicht, denn die Kinder und Jugendlichen brauchen uns jetzt mehr denn je“, erklärt Julia Leimstädtner, 1. Vorsitzende der Katholischen Jungschar Südtirols und meint weiter: „Es ist unverständlich warum es den Vereinen und den Ehrenamtlichen so schwer gemacht wird, obwohl sie sich unentgeltlich für andere einsetzen. Was in den Sportvereinen möglich ist, sollte auch in anderen Vereinen erlaubt sein.“

Die geltenden Regeln könnten bei den Tätigkeiten beider Vereine ohne Probleme eingehalten werden. „Unsere Ehrenamtlichen sind im Umgang mit Kindern und Jugendlichen geschult und werden über die gängigen Abstand-, Hygiene- und Atemschutz-Regeln laufend informiert. In unseren Vereinen sind Kinder und Jugendliche gut aufgehoben“, betonen Julia Leimstädtner und Sara Burger abschließend.

stol