Dienstag, 16. Oktober 2018

Neue Einfahrt ins Gadertal

Ursprünglich waren die Arbeiten für die neue Zufahrt ins Gadertal über eine öffentliche Ausschreibung an eine Bietergemeinschaft unter der Federführung des Unternehmens E.MA.PRI.CE. AG vergeben worden. 5 weitere Bietergemeinschaften hatten sich um den Auftrag beworben. Nach einem Rekurs der anderen Auftragswerber hat der Staatsrat in Rom nun ein Urteil über den Zuschlag gefällt.

Der Bau wurde nun genehmigt.
Badge Local
Der Bau wurde nun genehmigt. - Foto: © D

Nach dem Urteil des Staatsrats wird der Rekurs der bei der Ausschreibung drittplatzierten Strabag AG angenommen und somit der Ausschluss sowohl des Zuschlagsempfängers, der Bietergemeinschaft um E.Ma.Pri.Ce, als auch der zweitplatzierten Bietergemeinschaft mit dem Bauunternehmen Oberosler Cav. Pietro GmbH verfügt und der Auftrag dem Unternehmen Strabag AG zugesprochen.

„Nach diesem Urteil können die für die Anbindung des Gadertals so wichtigen Arbeiten mit Jahresbeginn 2019 nun endlich starten", sagt der Tiefbaulandesrat.

Mit der neuen Einfahrt ins Gadertal wird die Ortschaft Pflaurenz umfahren und der Durchzugsverkehr flüssiger gestaltet - Foto: Abteilung Tiefbau

Betroffene Abschnitte

Das Bauvorhaben betrifft die Trasse von der Kniepasskurve bis zum Sonnenburgtunnel und den Anschluss in das Gadertal über eine Brücke und den Tunnel unter dem Pflaurenzer Kopf und wurde in enger Absprache mit der Gemeinde St. Lorenzen und Experten des Umwelt-, Landschafts- und Denkmalschutzes entwickelt.

Das Land Südtirol investiert in diese Verkehrsinfrastruktur rund 75,5 Millionen Euro einschließlich der Summe für Enteignungen, Mehrwertsteuer und andere Verwaltungskosten.

stol/lpa

stol