Donnerstag, 10. September 2020

Bozen: Neuer Verkehrsplan für mehr Sicherheit

Der vom Stadtrat genehmigte außerordentliche Verkehrsplan sieht unter anderem vor, die Sicherheit im Straßenverkehr auszubauen, das aufgrund des Gesundheitsnotstandes notwendige Abstand halten zwischen den Personen zu gewährleisten und alternative Mobilitätsformen, wie das Fahrrad und das Zufußgehen, zu fördern, um einem massiven Anstieg des motorisierten Individualverkehrs entgegenzuwirken.

Bis Ende September werden in der Altstadt viele neue Fahrradständer montiert: Auf dem Dominikanerplatz können dann 120 Fahrräder abgestellt werden.
Badge Local
Bis Ende September werden in der Altstadt viele neue Fahrradständer montiert: Auf dem Dominikanerplatz können dann 120 Fahrräder abgestellt werden. - Foto: © Stadt Bozen
Die Sicherheit auf dem Schulweg ist eines der zentralen Themen des außerordentlichen Verkehrsplans. Daher wurde die Beschilderung und die Bodenmarkierung in der Nähe von Schulen vielerorts erneuert - in manchen Fällen wurden auch Leuchtschilder installiert-, und es wurden einige neue Bodenschwellen verlegt.


Es gibt ein paar neue Schulstraßen, das heißt in diesen Straßen gilt kurz vor Unterrichtsbeginn und kurz nach Unterrichtsende ein Fahrverbot. Die neuen Schulstraßen sind der Leegtorweg, die Rovigostraße, die Vintlerstraße, die Passage der Erinnerung und die St.-Johann-Gasse.

Mit dem Beginn des Schuljahres wurde auch im Moritzinger Weg eine neue Verkehrsregelung eingeführt, und zudem dürfen nur mehr die Autofahrer, die eine farbige Vignette für die Zone Gries besitzen, von der Meraner Straße in den Moritzinger Weg einbiegen.

Neuregelung des Schülerlotsendienstes

Auch der Schülerlotsendienst wurde an die gestaffelten Ein- und Austrittszeiten in den Schulen angepasst. Die Schülerlotsen sind auch beauftragt darauf zu achten, dass die Schülerinnen und Schüler untereinander Abstand halten. Mit dem heurigen Schuljahr starten auch einige neue Pedibus-Linien; es sind nun insgesamt 10.

Förderung der Fahrradnutzung im Stadtgebiet

Um die Nutzung des Fahrrades im Stadtgebiet zu fördern - auch von Seiten der Pendler, die täglich nach Bozen zur Arbeiten kommen-, wurden auf 4 Pendlerparkplätzen Fahrradständer installiert. Die Fahrradparkplätze sind beleuchtet und videoüberwacht, und somit sicher.

Der Parkplatz beim Friedhof in Oberau (Pfarrhofstraße) wurde mit Ständern für 96 Fahrräder ausgestattet, der Parkplatz bei der Jenesier Seilbahn mit Ständern für 48 Fahrräder, der Parkplatz bei der Sporthalle in der Reschenstraße mit Ständern für 80 Fahrräder. Auf dem Parkplatz bei der Kohlerer Seilbahn werden die Arbeiten für die Installation der Fahrradständer in Kürze abgeschlossen. Hier gibt es dann für 40 Fahrräder eine Parkmöglichkeit.


Bis Ende September werden auch in der Altstadt neue Fahrradständer montiert: Auf dem Dominikanerplatz können dann 120 Fahrräder abgestellt werden, 70 Fahrräder finden am Waltherplatz Platz, und 160 neue Fahrradparkplätze werden auch beim Bahnhof eingerichtet, und zwar verteilt auf die Bahnhofsallee und den Bahnhofspark. Die Arbeiten am Radweg zwischen Bozen und Kardaun wurden kürzlich abgeschlossen.

stol

Schlagwörter: