Mittwoch, 25. November 2015

Neuer Ganzjahresfahrplan für Bus und Bahn

Nicht mehrmals, sondern nur mehr einmal im Jahr werden ab sofort die Bus- und Bahnfahrpläne aktualisiert und in einem einheitlichen Fahrplanheft zusammengefasst. Dieser neue Fahrplan liegt am Donnerstag dem Tagblatt „Dolomiten“ bei. Der zuständige Landesrat Florian Mussner erläutert die wichtigsten Neuerungen des Heftes im Gespräch mit den "Dolomiten".

Der neue ganzjährige Bus- und Bahnfahrplan liegt am Donnerstag den "Dolomiten" bei. (Foto: DLife)
Badge Local
Der neue ganzjährige Bus- und Bahnfahrplan liegt am Donnerstag den "Dolomiten" bei. (Foto: DLife)

„Dolomiten“: Herr Landesrat, was hat es mit dem neuen Ganzjahresfahrplan auf sich?
Landesrat Florian Mussner: Früher mussten die Fahrgäste mehrmals im Jahr mit größeren Änderungen bei den Bus- und Bahnfahrplänen rechnen. Mittlerweile wurde das öffentliche Verkehrsnetz stark ausgebaut und verdichtet. Heute ist es weitgehend stabil, natürlich immer unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Anforderungen während des Schuljahres bzw. der Tourismussaison. Bei der jährlichen Aktualisierung geht es jetzt im wesentlichen nur noch um die Feinabstimmung der Abfahrtszeiten, um Optimierung der Anschlussverbindungen und einzelne Kursfahrten, die gemäß der Nachfrage entweder neu dazukommen oder gestrichen werden. Schrittweise haben wir seit längerem auf einen Ganzjahresfahrplan hin gearbeitet, und das konnten wir nun umsetzen.

 „D“: Was bedeutet das für die Fahrplanmacher, für die Fahrgäste, für die verschiedenen Interessensgruppen?
 Mussner: Die Fahrgäste haben die Fahrpläne eines ganzen Jahres in der Hand, kurzfristige „Überraschungen“ gibt es also nicht mehr. Für unsere Mitarbeiter und Ämter bedeutet das zum einen natürlich sehr viel Arbeit, weil die Fahrpläne mehr als ein Jahr im Voraus geplant und zusammengefasst werden müssen mit allen saisonbedingten Änderungen. Zum anderen bringt es in der öffentlichen Mobilität eine größere Planungssicherheit bei den Ressourcen.

„D“: Welche Neuerungen gibt es bei den Fahrplänen selber?
 Mussner: Aufgrund der stark gestiegenen Fahrgastzahlen werden wir das öffentliche Verkehrsnetz noch weiter verdichten und ausbauen, speziell auch außerhalb des Berufsverkehrs. Wichtig ist in der kommenden Wintersaison die Ausdehnung des Halbstundentaktes auf der Pustertaler Bahnlinie bis nach Sillian. Bei den Busverbindungen möchte ich als Beispiele die Weiterführung des Überetsch-Express bis zum Kalterer See im Sommer nennen und den sommerlichen Stundentakt auf die Dolomitenpässe, also im Gebiet Gröden, Corvara, Arabba, Pordoi.

"D"

stol