Samstag, 14. Januar 2017

Neuer Impfplan sieht kostenlose Impfungen vor

Am Freitag hat Italiens Gesundheitsministerin Beatrice Lorenzin den neuen Impfplan vorgestellt. Zahlreiche Impfungen sollen demnach künftig kostenlos und ohne Ticket erhältlich sein. „Das ist nichts Neues“, sagt indes Dr. Josef Simeoni, Leiter des Dienstes für Hygiene und öffentliche Gesundheit in Südtirol.

Badge Local
Foto: © APA/DPA

„Impfungen sind keine Behandlung, sondern eine kollektive Vorsorge für die ganze Bevölkerung“, erklärte Gesundheitsministerin Beatrice Lorenzin laut der italienischen Nachrichtenagentur Ansa.

Deshalb sehe der neue Impfplan zahlreiche kostenlose und ticketbefreite Impfungen vor, darunter gegen Pneumokokken (können Lungenentzündung auslösen), Meningokokken (können zu Meningitis führen) und den Humanen Papillomavirus (HPV), der Gebärmutterhalskrebs auslösen kann.

Auch in Sachen künstliche Befruchtung soll der neue Impfplan Neuerungen bringen - welche, ist derzeit nicht bekannt.

„In Südtirol schon lange kostenlos“

Während Lorenzin laut Ansa von einer „historischen Neuerung im italienischen Gesundheitswesen“ spricht, zeigt sich Dr. Josef Simeoni, Leiter des Dienstes für Hygiene und öffentliche Gesundheit in Südtirol, von den Neuerungen unbeeindruckt.

„In Südtirol sind die empfohlenen Impfungen, sprich Masern-Röteln-Mumps, schon lange kostenlos. Aber auch die Impfungen gegen HPV, Meningokokken und Pneumokokken sind kostenlos, ebenso wie die von Lorenzin erwähnte Grippeimpfung für Senioren über 65 Jahren und Risikogruppen“, weiß Simeoni.

Ob dies für alle Regionen des Landes gelte, wisse er nicht. Jedenfalls ändere sich für Südtirol nicht viel. „Die genannten Impfungen sind bei uns schon lange kostenlos. Aber auch wenn das nun keine Neuerung ist, wissen viele nichts davon. Also ist es gut, es noch einmal zu erwähnen“, so der Arzt.

stol/liz

stol