Donnerstag, 26. Januar 2017

Neuer Smog hält China in Atem

Vor dem chinesischen Neujahrsfest hat starker Smog viele Städte im Norden und Nordwesten Chinas heimgesucht.

Eine neue Smogwolke hat China in seinem Griff. - Archivbild
Eine neue Smogwolke hat China in seinem Griff. - Archivbild - Foto: © LaPresse

Ein grauer Schleier verdunkelte am Donnerstag die Hauptstadt Peking. Der Index für den gefährlichen Feinstaub (PM2,5) stieg in der Metropole auf „gefährliche“ Werte von mehr als 400 Punkten.

In Xining, der Hauptstadt der nordwestchinesischen Provinz Qinghai, wurden sogar 999 Punkte gemessen – das entspricht dem 40-Fachen des von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlenen Grenzwertes.

Am Samstag Neujahrsfest mit Feuerwerk geplant

Die Chinesen begrüßen in der Nacht auf Samstag nach dem traditionellen Mondkalender das Jahr des Hahnes. Wegen der Luftverschmutzung und aus Sicherheitsgründen schränkten die Behörden den Absatz von Feuerwerk ein, indem sie weniger Verkaufsstellen zuließen.

Sechs Menschen kamen schon am Dienstag in Yueyang (Provinz Hunan) ums Leben, als ein Kunde Feuerwerk vor einem Verkaufsstand entzündete und eine Explosion auslöste, wie Staatsmedien berichteten.

apa/dpa

stol