Samstag, 16. März 2019

Neues Jugendzentrum „Josef Mayr-Nusser“ eingeweiht

Bischof Ivo Muser hat am Samstag das neue Zentrum der kirchlichen Jugendarbeit „Josef Mayr-Nusser“ am Bozner Silvius-Magnago-Platz eingeweiht und gemeinsam mit Landesrat Philipp Achammer offiziell eröffnet. Das neue Zentrum beherbergt Südtirols Katholische Jugend (SKJ), die Katholische Jungschar Südtirols, die „Azione Cattolica“, die „Pastorale Giovanile“ sowie die Südtiroler Pfadfinderschaft.

Am Samstag Nachmittag wurde in Bozen das neue Jugendzentrum "Josef Mayr-Nusser" eröffnet. Foto: Diözese Bozen-Brixen
Badge Local
Am Samstag Nachmittag wurde in Bozen das neue Jugendzentrum "Josef Mayr-Nusser" eröffnet. Foto: Diözese Bozen-Brixen

Seliger Josef Mayr-Nusser, halte deine fürbittende Hand über dieses neue Zentrum unserer kirchlichen Kinder- und Jugendarbeit, das deinen Namen trägt. Lass es ein Ort der Begegnung sein, des respektvollen Dialogs, auch ein Ort der Einübung in jene Werte, die tragen und leben helfen, die nicht trennen, sondern verbinden“: Mit diesen Worten übergab Bischof Muser heute das neue Jugendzentrum seiner Bestimmung. Auch Johanna Brunner, Leiterin des diözesanen Amtes für Ehe und Familie und somit für die diözesanen Jugendorganisationen zuständig, sprach von „einem Haus, das verbindet“.

Dieser Bau stehe auf einem Fundament, so Brunner, das sich auf drei Pfeilern stütze: „Der erste ist Gott, der in diesem Haus wohnt, der zweite ist das Miteinander der Sprachgruppen und der dritte ist die Jugend mit ihrer prophetischen Kraft“.

„Zentraler Raum für die Zukunft“

Das neue Haus für die kirchliche Kinder- und Jugendarbeit befindet sich zwischen dem Landtag sowie zwei Landhäusern in unmittelbarer Nähe zum Bozner Bahnhof und wird die neue Heimstätte von Südtirols Katholischer Jugend (SKJ), der Katholischen Jungschar Südtirols, der „Azione Cattolica“, der „Pastorale Giovanile“ sowie der Südtiroler Pfadfinderschaft. Der Bozner Stadtrat Luis Walcher hat als Vertreter der Standortgemeinde vom Jugendhaus als „zentralen Raum für die Zukunft“ gesprochen. „Bozen ist dankbar für dieses Haus“, so Walcher.

Auch im Geiste Mayr-Nussers wirken

Das Jugendzentrum soll nicht nur den Namen „Josef Mayr-Nusser“ tragen, sondern auch in Mayr-Nussers Geist wirken. Das hat Bischof Muser bei der heutigen Feier mehrfach unterstrichen: „Die Gewissensbildung war Josef Mayr-Nusser als diözesaner Jugendführer besonders wichtig. Er forderte die jungen Menschen dazu auf, eigenständig zu denken, eigenständig zwischen Gut und Böse zu unterscheiden. Mayr-Nusser war überzeugt davon, dass diejenigen, die ihrem Gewissen folgen, sich nicht blindlings der Masse und dem Zeitgeist anschließen."

stol