Freitag, 21. Februar 2020

Neues Personal-Landhaus: Ende März beginnen die Arbeiten

Der Bau-Vertrag zwischen dem Land Südtirol und den Vertretern der Arbeitsgemeinschaft bestehend aus Sice GmbH, Lovisotto Giancarlo GmbH und Icras Costruzioni GmbH zum Personal-Landhaus in der Rittnerstraße am heutigen Freitag abgeschlossen.

Das neue Personal-Landhaus wird in der Rittnerstraße in Bozen an Stelle des Christanell-Gebäudes realisiert, das abgebrochen wird.
Badge Local
Das neue Personal-Landhaus wird in der Rittnerstraße in Bozen an Stelle des Christanell-Gebäudes realisiert, das abgebrochen wird. - Foto: © LPA/Hochbau
„Es handelt sich um den letzten wichtigen Schritt vor Beginn der Bauarbeiten“, unterstreicht Hochbau- und Vermögenslandesrat Massimo Bessone. „Ende März wird es voraussichtlich so weit sein.“

Über 800.000 Euro jährlich an Mieteinsparungen

Durch den Umzug der Büros der Landesabteilung Personal in das neue Landhaus in unmittelbarer Nähe zum Bozner Bahnhof wird es in Zukunft möglich sein, über 800.000 Euro jährlich an Mietausgaben einzusparen.

„Diese Vertragsunterzeichnung ist von großer Bedeutung“, betont Landesrat Bessone. „Unser Ziel ist es, in Projekte im Interesse der Bürger und der Allgemeinheit zu investieren, unnötige Ausgaben zu vermeiden sowie überaus sorgsam mit öffentlichen Geldern umzugehen.“

150 Arbeitsplätze auf acht Stockwerken

Derzeit ist die Landesabteilung Personal in einem Gebäude des Raiffeisenverbandes in der Rittnerstraße 13 in Bozen untergebracht. Das neue Personal-Landhaus wird an der Stelle des Christanell-Gebäudes errichtet, das abgebrochen wird.

Es wird 8 oberirdische und 3 unterirdische Stockwerke umfassen und insgesamt für 150 Arbeitsplätze der Landesabteilung Personal Raum bieten. Insgesamt sollen rund 11 Millionen Euro in das Projekt investiert werden.

lpa/sa/mpi