Montag, 28. September 2020

25 Neuinfektionen bei 1000 Abstrichen – weiter keine Intensivpatienten

In den vergangenen 24 Stunden wurden 1000 Abstriche auf das Coronavirus untersucht: Dabei wurden 25 Neuinfektionen festgestellt. 404 Personen wurden erstmals getestet. Die Zahl der aktiv Infizierten steigt auf 560.

In den vergangenen 24 Stunden gab es in Südtirol 25 nachgewiesene Neuinfektionen.
Badge Local
In den vergangenen 24 Stunden gab es in Südtirol 25 nachgewiesene Neuinfektionen. - Foto: © APA/afp / INA FASSBENDER
Insgesamt wurden bisher 173.727 Abstriche auf das Coronavirus untersucht, die von 90.576 Personen stammen.

Abzüglich der Personen, die mittlerweile als genesen gelten, sowie abzüglich der Todesfälle sind momentan 560 der in Südtirol positiv getesteten Personen aktiv mit dem Virus infiziert. 26 Personen werden in Krankenhäusern behandelt. Auf den Intensivstationen befinden sich keine Patienten.

Die Zahlen im Überblick:

Untersuchte Abstriche gestern (27. September): 1000

Neu positiv getestete Personen: 25

Gesamtzahl mit neuartigem Coronavirus infizierte Personen: 3514

Gesamtzahl der untersuchten Abstriche: 173.727

Gesamtzahl der getesteten Personen: 90.576 (+404)

Auf Normalstationen im Krankenhaus untergebrachte Covid-19-Patienten/-Patientinnen: 26

In Gossensaß untergebrachte Covid-19-Patienten: 44

Covid-19 -Patienten in Intensivbetreuung: 0

Gesamtzahl der mit Covid-19 Verstorbenen: 292 (+0)

Personen in Quarantäne/häuslicher Isolation: 1572 (darunter 42 Personen wegen Rückkehr aus Kroatien, Griechenland, Spanien oder Malta)

Personen, die Quarantäne/häusliche Isolation beendet haben: 19.075 (darunter 1352 Personen wegen Rückkehr aus Kroatien, Griechenland, Spanien oder Malta)

Personen betroffen von verordneter Quarantäne/häuslicher Isolation: 20.647

Geheilte Personen: 2662 (+12); zusätzlich 911 (+1) Personen, die ein unklares Testergebnis hatten und in der Folge zweimal negativ getestet wurden. Insgesamt: 3573 (+13)

Mit dem neuartigen Virus infiziert haben sich 237 Mitarbeiter des Südtiroler Sanitätsbetriebes. 235 Mitarbeiter gelten als geheilt.

stol