Montag, 08. Juni 2020

Neuseeland erklärt sich für Corona-frei

Neuseeland hat sich für Coronavirus-frei erklärt und alle Beschränkungen innerhalb des Landes aufgehoben. Die Einreisebeschränkungen würden beibehalten, sagte Regierungschefin Jacinda Ardern in einer Fernsehansprache am Montag. Abstandsregeln und Einschränkungen für öffentliche Versammlungen fielen hingegen weg.

Regierungschefin Jacinda Ardern erklärte Neuseeland am Montag für corona-frei.
Regierungschefin Jacinda Ardern erklärte Neuseeland am Montag für corona-frei. - Foto: © APA/afp / MARTY MELVILLE
„Wir sind zuversichtlich, dass wir die Übertragung des Virus in Neuseeland vorerst gestoppt haben“, sagte Ardern. Die Neuseeländer hätten sich „auf eine beispiellose Weise zusammengeschlossen, um das Virus zu vernichten“.

Das Gesundheitsministerium hatte zuvor mitgeteilt, es gebe keine aktiven Infektionsfälle mehr im Land. Der – zumindest vorerst – letzte Coronavirus-Patient in Neuseeland zeigte nach Angaben des Ministeriums 48 Stunden lang keine Symptome und gilt deshalb als genesen. Als sie diese Nachricht erfahren habe, habe sie mit ihrer Tochter einen kleinen Tanz in ihrem Wohnzimmer hingelegt, erzählte Ardern.

Einen Moment Bitte - das Video wird geladen



Neuseeland hatte zur Eindämmung des Virus strikte Ausgangsbeschränkungen verhängt, die 7 Wochen lang dauerten und im Mai endeten. Die letzten verbliebenen Corona-Restriktionen – etwa für die Größe von Menschenansammlungen – wurden nun auch aufgehoben. Jetzt können auch Klubs und Theater ohne Beschränkungen wieder öffnen. Auch Sportveranstaltungen, wie das beliebte Rugby, können wieder vor Publikum stattfinden.

Der neuseeländischen Wirtschaft komme die Aufhebung der Beschränkungen zugute, sagte Ardern. „Wir haben jetzt einen Vorsprung bei der wirtschaftlichen Erholung“, da Neuseeland nun „eine der offensten, wenn nicht sogar die offenste Volkswirtschaft der Welt wird“, sagte sie. Insgesamt wurden in dem Land mit seinen fünf Millionen Einwohnern nach offiziellen Angaben 1.154 Coronavirus-Infektionsfälle und 22 Todesfälle gezählt.

dpa/stol