Montag, 06. Dezember 2021

New York City verhängt Impfpflicht für gesamte Privatwirtschaft

In New York gilt ab Ende Dezember eine umfassende Impfpflicht für alle Beschäftigten der Privatwirtschaft. New York starte „einen Präventivangriff“, um die weitere Ausbreitung des Coronavirus „und der Gefahren, die es für uns alle bedeutet, zu stoppen“, sagte Bürgermeister Bill de Blasio am Montag dem Sender MSNBC. Die Impfpflicht gelte ab dem 27. Dezember.

New York war im vergangenen Jahr mit 34.000 Toten besonders stark von der Pandemie betroffen. Im Bild: Passanten in der Millionenmetropole am 6. Dezember 2021.
New York war im vergangenen Jahr mit 34.000 Toten besonders stark von der Pandemie betroffen. Im Bild: Passanten in der Millionenmetropole am 6. Dezember 2021. - Foto: © APA/afp / ED JONES
Die Impfpflicht betrifft rund 184.000 New Yorker Geschäfte und Unternehmen. Die Anordnung geht weiter als die von US-Präsident Joe Biden verhängte landesweite Impfpflicht für Unternehmen mit mehr als 100 Angestellten ab Anfang Jänner. Diese wurde durch Gerichte vorläufig ausgesetzt. Impfpflichten haben eine lange Tradition in den USA, werden aber normalerweise von Städten oder Bundesstaaten erlassen.

De Blasio argumentierte mit dem Auftreten der Coronavirus-Variante Omikron, dem kalten Winterwetter und die baldigen Feiertage als „zusätzliche Herausforderungen“ im Kampf gegen die Pandemie. Er sei „sehr besorgt“, sagte er mit Blick auf die ersten bestätigten Omikron-Fälle in mindestens 15 US-Bundesstaaten, darunter auch New York. Die Millionenmetropole war im vergangenen Jahr mit 34.000 Toten besonders stark von der Pandemie betroffen.

apa/afp