Mittwoch, 18. Januar 2017

Nie da gewesene Erdbebenserie in Italien

Nach vier Erdbeben mit einer Stärke von mehr als 5 innerhalb weniger Stunden sieht die italienische Erdbebenwarte eine neue Qualität.

Schnee legt sich auf die von mehreren Erdbeben zerstörte Stadt Amatrice. Am Mittwoch hat erneut die Erde in Mittelitalien gebebt.
Schnee legt sich auf die von mehreren Erdbeben zerstörte Stadt Amatrice. Am Mittwoch hat erneut die Erde in Mittelitalien gebebt. - Foto: © LaPresse

„Das ist ein neues Phänomen in der jüngsten Geschichte angesichts der Art und Weise, wie es aufgetreten ist“, sagte der Seismologe Alessandro Amato der Nachrichtenagentur Ansa am Mittwoch. Nachdem am Vormittag binnen einer Stunde drei schwere Erdbeben die Region um die Stadt Amatrice erschüttert hatten, folgte am Nachmittag ein weiterer Erdstoß der Stärke 5,1.

Nach Angaben von Ministerpräsident Paolo Gentiloni gab es anscheinend keine Todesopfer. Die Region ist aber schwer zugänglich, weil dort seit Tagen meterhoch Schnee liegt.

Die Zentren der Beben lagen laut Erdbebenwarte alle in rund zehn Kilometern Tiefe zwischen der Abruzzen-Stadt L'Aquila und der Stadt Rieti in der Region Latium und damit nahe der Stadt Amatrice. Die Region war bereits im August und im Oktober von starken Beben erschüttert worden.

dpa

stol