Dienstag, 22. Oktober 2019

Niederlage für die Anaao: Facharzt-Ausbildung rechtens

Paukenschlag am Arbeitsgericht in Bozen: Der Kampf der Ärtze-Gewerkschaft Anaao gegen 2 Jungärzte am Bozner Krankenhaus ist geschlagen, die Gewerkschaft musste eine Niederlage einstecken.

Erleichterung nach der Entscheidung: (von links) Dr. Christian Ladurner (links), Verteidiger Stefano Manfreda und Dr. Decio Maria Folchini. - Foto: © DLife

Im Juli hatte die Ärzte-Gewerkschaft mit Unterstützung von 5 Ärzten die Annullierung der Arbeitsverträge zweier Jungärzte am Bozner Krankenhaus verlangt.

Dr. Christian Ladurner und Dr. Decio Maria Folchini absolvierten zu dieser Zeit nach einem neuen grenzüberschreitenden Modell ihre Facharzt-Ausbildung an der Urologie am Bozner Krankenhaus unter Primar Dr. Armin Pycha.

Dies war der Ärzte-Gewerkschaft jedoch ein Dorn im Auge: „Das Ministerium schließt aus, dass das Land Südtirol ermächtigt worden ist, internationale Abkommen mit Österreich zu schließen, um auch nur versuchsmäßig befristete Verträge für auszubildende Fachärzte einzuführen“, hieß es im Schriftsatz.

Demnach dürften auch in Südtirol Jungärzte nur mit Stipendium sowie über Wettbewerbe über italienische Unis ausgebildet werden.

Das Arbeitsgericht entschied am Dienstag jedoch anders: Es verfügte, dass die Einstellung der beiden Jungärzte rechtens war, sie können umgehend wieder an ihren Arbeitsplatz zurückkehren und ihre Facharzt-Ausbildung fortsetzen.

„Ein wichtiges Urteil für Südtirol und die Gesundheitsversorgung sowie für die grenzüberschreitende Facharzt-Ausbildung“, erklärte der Verteidiger der beiden Ärzte, Stefano Manfreda.

Ob die Ärzte-Gewerkschaft in Berufung gehen wird, ist noch nicht bekannt.

liz

Schlagwörter: