Donnerstag, 15. Oktober 2020

Noch immer Infizierte in Sexten unterwegs

„Die Situation in unserem Dorf ist sehr besorgniserregend“, sagt der Sextner Amtsarzt Dr. Karl Mayr: „An die 100 Menschen sind aktiv mit dem Covid-19-Vvirus infiziert, 20 Patienten werden stationär in den Krankenhäusern in Bruneck und Innichen betreut, 3 befinden sich auf der Intensivstation in Bozen.“

Sexten ist massiv von Infektionsfällen betroffen.
Badge Local
Sexten ist massiv von Infektionsfällen betroffen. - Foto: © shutterstock
Obwohl, wie berichtet, vergangene Woche eine flächendeckende Corona-Testreihe durchgeführt wurde, zu der alle Sextner, alle Gäste und Mitarbeiter der Betreibe im Dorf eingeladen waren, ist es noch nicht gelungen, die Infektionsspirale zu stoppen. Die Testreihe habe zwar gut funktioniert, sagt Dr. Karl Mayr, das Problem aber sei, dass gar einige Sextner und die Belegschaften einiger Restaurant und Hotels nicht daran teilgenommen haben und demzufolge mit großer Wahrscheinlichkeit noch mehrere a-symptomatische Virusträger unterwegs sind und das Virus weiter übertragen. Er befürchtet, dass in den nächsten Tagen noch einige weitere Infektionsfälle dazu kommen.

An alle, die sich noch keinem Test unterzogen haben, appelliert er, dies schnellstens nachzuholen. Dies gebiete die Verantwortung sich selbst und der Gemeinschaft gegenüber, betont Mayr, und zeigt mahnend auf, „dass wir nicht nur so genannte leichte Infektionsfälle haben, die eine grippeähnliche Symptomatik aufweisen, sondern eine relativ hohe Anzahl von Patienten, und unter ihnen auch einige sonst völlig gesunde jüngere Menschen, die einer Krankenhausbetreuung bedürfen.“

Im Kampf gegen die Ausbreitung des Virus gilt es schnell zu handeln, betonen Dr. Mayr wie auch Bürgermeister Thomas Summerer.

Die Kindergartensektion in Sexten wurde am Montag bis voraussichtlich 21. Oktober geschlossen, nachdem, wie Kindergartendirektorin Sigrid Hasler bestätigt, am Wochenende eines der Kinder positiv auf das Coronavirus getestet wurde.

„Situation in Sexten gibt sehr zu denken“

Die Kinder und Lehrpersonen der Grundschule Sexten wurden am Dienstag nicht nur einem Schnelltest, sondern einem PCR-Test unterzogen und, wie Bürgermeister Thomas Summerer sagt, die Schule dann vorsichtshalber bis zum Vorliegen der Ergebnisse geschlossen. Unterrichtsfrei hatten die Schüler gestern aber deshalb nicht, für sie stand Fernunterricht am Programm.

Die Situation in Sexten gebe sehr zu denken, betont Mayr. Darüber, wo sich die Infektionsherde aufgetan habe, werden viele Vermutungen angestellt, noch wisse man aber zu wenig Genaues. Aber um zu ergründen, warum es zu einer derartigen Eskalation des Virus gekommen ist, werde überlegt, eine Studie zu machen. Für diese Studie soll u. a. auch der Allgemein- und Notfallmediziner, Infektiologe und Epidemiologe Dr. Gernot Walder aus Villgraten konsultiert werden, der laut Karl Mayr ein ausgezeichneter Experte auf dem Gebiet ist, u. a. das Krankenhaus Lienz und Altersheime in Osttirol zur Covid-Prävention berät und in dessen Labor die meisten in Sexten genommenen Abstriche ausgewertet werden.

Gemeindearzt und Bürgermeister legen allen ans Herz, die Abstands- und Hygieneregeln strikt einzuhalten, Mund- und Nasenschutz zu tagen, denn im Kampf gegen die Ausbreitung des Virus müssen alle mithelfen.

ru

Schlagwörter: