Dienstag, 04. Oktober 2016

Nordtirol: 2 Niederländer überleben Horrorunfall

Zwei Männer aus Holland sind am Montag auf einer Hochgebirgsstraße in der Nähe von Imst mit ihrem Wohnmobil von der Straße abgekommen und über felsiges Gelände 40 Meter in die Tiefe gestürzt. Das Fahrzeug überschlug sich mehrfach und wurde dabei bis auf die Fahrerkabine völlig zerfetzt. Die beiden Insassen wurden zwar schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt.

Nach dem Sturz in die Felsschlucht wurde das Wohnmobil völlig zerfetzt, die beiden Insassen haben den Unfall aber glücklicherweise überlebt.
Nach dem Sturz in die Felsschlucht wurde das Wohnmobil völlig zerfetzt, die beiden Insassen haben den Unfall aber glücklicherweise überlebt. - Foto: © APA

Zwei Niederländer sind am Montag mit ihrem Wagen auf der Hahntennjochstraße im Bezirk Imst über den Fahrbahnrand hinausgeraten und über steiles, felsiges Gelände abgestürzt.

Laut ersten Informationen der Polizei überschlug sich der Pkw mit Wohnwagenaufbau mehrmals. Einer der beiden Männer wurde aus dem Auto geschleudert, der zweite unter dem Wrack eingeklemmt.

Die beiden Schwerverletzten wurden aus dem unwegsamen Gelände geborgen und nach der Erstversorgung in die Innsbrucker Klinik geflogen. Im Einsatz standen Polizei, Feuerwehr und Bergrettung sowie zwei Notarzthubschrauber.

Die beiden Verunglückten mussten mittels Hubschraubern aus der Schlucht geborgen werden. - Foto: apa/Zeitungsfoto.at

Der Wagen war gegen 11 Uhr aus bisher unbekannter Ursache in einer Rechtskurve geradeaus gefahren und hatte eine hölzerne Leitschiene durchschlagen.

Die 19 km lange und wildromantische Hahntennjochstraße verbindet das Lechtal mit dem Inntal. 

apa

stol