Mittwoch, 21. Juni 2017

Nordtirol: Abgängiger Wanderer tot aufgefunden

Ein seit Montag abgängig gewesener 63-jähriger Deutscher konnte im Zuge einer aufwändigen Suchaktion am Mittwoch im Gemeindegebiet von Ehrwald, im Bereich des sogenannten „Hohen Gang“ , nur mehr tot aufgefunden werden.

Eine großangelegte Suchaktion endete mit der Gewissheit: Der abgängige Wanderer ist tot.
Eine großangelegte Suchaktion endete mit der Gewissheit: Der abgängige Wanderer ist tot.

Der Deutsche war am Montag alleine zu einer Wanderung aufgebrochen. Nachdem er nicht nach Hause zurückgekehrt war, wurde von seiner Ehefrau auf der Polizeiinspektion Garmisch Partenkirchen die Abgängigkeit angezeigt.

Weil die Suchaktion in Deutschland negativ verlaufen war und nicht ausgeschlossen werden konnte, dass der Vermisste eine Wanderung in Österreich unternommen hatte, verständigten die deutschen Behörden am Donnerstagabend die Polizei-Bezirksleitstelle Reutte.

Handy konnte geortet werden

Eine folgende Standortpeilung des vom Abgängigen verwendeten Handys bestätigte dies und ergab, dass das Handy am Sender „Grubigstein“ eingeloggt war. In weiterer Folge konnte durch das Auffinden des PKWs des Abgängigen am Parkplatz der Ehrwalder Almbahnen und durch die Direktpeilung des Handysignals der Suchbereich weiter grob eingegrenzt werden.

Schließlich wurde der Vermisste gegen 15.05 Uhr von einer Suchmannschaft in steilem, felsdurchsetztem Gelände in der Nähe eines markierten Wanderweges im Bereich „Hoher Gang“ aufgefunden. Die näheren Umstände zum Absturz sind derzeit noch nicht bekannt und Gegenstand der weiteren Erhebungen.

Im Einsatz standen 2 österreichische Polizeihubschrauber und einer der deutschen Polizei, 24 Mann der Bergrettung Ehrwald, 2 Alpinpolizisten der Alpinen Einsatzgruppe Reutte    

stol

stol