Sonntag, 04. Oktober 2020

Nordtirol: Brutaler Fahrzeugraub auf Fernpassbundesstraße

Ein offenbar brutaler Überfall auf einen Pkw-Lenker aus Griechenland beschäftigt seit der Nacht auf Sonntag die Polizei in Nordtirol.

Die überfallene Person schilderte den Hergang der Polizei.
Die überfallene Person schilderte den Hergang der Polizei. - Foto: © BARBARA GINDL
Ein 52 Jahre alter Grieche war gegen 0.40 Uhr blutüberströmt am Rand der Fernpassbundesstraße in Nassereith (Bez. Imst) aufgefunden worden und gab an, aus seinem Auto gezerrt und mit einem Hammer geschlagen worden zu sein. Die Täter seien mit seinem Pkw geflüchtet.

Der Verletzte berichtete gegenüber der Polizeistreife, dass er mit einem Pkw von Deutschland kommend Richtung Italien unterwegs gewesen war. Plötzlich sei er von einem schwarzen SUV überholt und zum Anhalten genötigt worden.

Intensive Fahndung bleibt zunächst erfolglos

2 unbekannte Männer hätten dann seine Fahrertür geöffnet und auf ihn eingeschlagen. Bei dem geraubten Fahrzeug handelte es sich um einen schwarzen Citroen Berlingo mit deutschen Kennzeichen.

Eine intensive Fahndung nach den beiden Fahrzeugen unter Beteiligung mehrerer Polizeistreifen blieb erfolglos. Der Verletzte wurde mit der Rettung in das Krankenhaus nach Zams gebracht. Nähere Hintergründe zur Tat waren vorerst nicht bekannt und Gegenstand weiterer kriminalpolizeilicher Ermittlungen.

apa

Schlagwörter: