Mittwoch, 30. August 2017

Nordtirol: Irin bei Bergtour tödlich verunglückt

Eine Irin ist am Mittwoch bei einer Bergtour am Stubaier Höhenweg im Gemeindegebiet von Gschnitz (Bezirk Innsbruck Land) tödlich verunglückt.

Eine Irin ist am Stubaier Höhenweg im Gemeindegebiet von Gschnitz  tödlich verunglückt.
Eine Irin ist am Stubaier Höhenweg im Gemeindegebiet von Gschnitz tödlich verunglückt.

Laut Polizei dürfte die Frau am Weg gestolpert oder ausgerutscht sein. Sie stürzte daraufhin kopfüber rund 200 Meter über steiles, felsdurchsetztes Gelände ab. Für die Irin kam jede Hilfe zu spät, sie verstarb noch an der Unfallstelle.

Die Urlauberin befand laut Medienberichten zwischen der Bremer Hütte und der Innsbrucker Hütte, als es zu dem Unfall kam. Ein Landsmann, der mit ihr unterwegs war, ging gerade rund 200 Meter vor der Frau und bemerkte den Absturz nicht.

Eine 5-köpfige deutsche Wandergruppe sah jedoch, wie die Frau abstürzte und schlug Alarm. Die kurze Zeit später eintreffenden Einsatzkräfte konnten allerdings nur noch den Tod der Irin feststellen.

apa

stol