Donnerstag, 01. April 2021

Ab heute: Impfvormerkungen ab 70 Jahren möglich

Die Impfungen, gestaffelt nach Risikogruppen, schreiten voran: Nach dem Gesundheitspersonal, den über 80-Jährigen, den über 75-Jährigen und den Menschen mit Beeinträchtigungen können sich ab heute (1. April) auch Personen über 70 impfen lassen. Hochgefährdete Menschen werden hingegen direkt vom Sanitätsbetrieb kontaktiert; sie werden von den Hausärzten in einer eigenen Liste geführt.

Die Impfkampagne schreitet immer weiter voran.
Badge Local
Die Impfkampagne schreitet immer weiter voran. - Foto: © Unai Huizi
Die Termine für die Impfungen der über 70-Jährigen werden telefonisch oder online vergeben. Der Sanitätsbetrieb rät allen Menschen, die in diese Altersgruppe fallen – oder älter sind – dieses Angebot anzunehmen. In Südtirol fallen rund 25.000 Personen in diese Altersgruppe.

Gesundheitslandesrat Thomas Widmann zeigt sich über das zügige Voranschreiten der Impfungen erfreut: „Wir sind derzeit in der Lage, den vorhandenen Impfstoff schnell und effizient zu verimpfen. Nichtsdestotrotz wäre es ein riesiger Vorteil, zusätzlichen Impfstoff vom Staat zu bekommen, um das Impftempo und die Anzahl an geimpften Personen noch weiter zu steigern.“4

Auch Generaldirektor Florian Zerzer ist optimistisch: „Es ist ein Erfolg, dass wir wenig mehr als ein Jahr nach Ausbruch der Pandemie schon viele von jenen geimpft haben, unter denen die Sterblichkeit am höchsten ist und die für Krankenhausaufenthalte am Gefährdetsten sind. Nun gilt es so schnell als möglich weiter zu impfen. Ich rufe die über 70-Jährigen dazu auf, sich impfen lassen.“

Die Vormerkungen erfolgen entweder online oder telefonisch unter den Rufnummern 0471 100 999 und 0472 973 850 jeweils von Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr .

stol/sabes