Donnerstag, 21. Januar 2016

"Nur" 1175 tote Nashörner in einem Jahr: ein Grund zur Freude?

Wilderer haben im vergangenen Jahr in Südafrika 1.175 Nashörner getötet. Das scheint beinahe eine Meldung zum feiern zu sein. Immerhin stellte dies eine leichte Verbesserung gegenüber dem Rekordjahr 2014 dar, als 1.215 Nashörner getötet worden seien, erklärte Umweltministerin Edna Molewa am Donnerstag.

In ganz Afrika gibt es Schätzungen zufolge nur noch etwa 25.000 Nashörner.
In ganz Afrika gibt es Schätzungen zufolge nur noch etwa 25.000 Nashörner. - Foto: © shutterstock

Erstmals seit einem Jahrzehnt sei die Zahl der getöteten Nashörner nicht weiter angestiegen. Rund 320 Wilderer wurden demnach festgenommen, die meisten im berühmten Krüger-Nationalpark oder in angrenzenden Gebieten.

Wilderer töten die Tiere wegen ihres Horns. Der internationale Handel damit ist illegal, in Asien wird dafür jedoch ein kleines Vermögen bezahlt. Das Horn wird dort als vermeintliches Heilmittel in traditioneller Medizin verarbeitet.

In ganz Afrika gibt es Schätzungen zufolge nur noch etwa 25.000 Nashörner. Südafrika ist das Land mit der größten Population von Breitmaul- und Spitzmaulnashörnern, alleine im Krüger-Park an der Grenze zu Mosambik leben rund 9.000 Tiere.

dpa

stol