Freitag, 06. Dezember 2019

Obdachloser im Piemont erfroren

Zum 2. Mal in diesem Winter ist ein Obdachloser in Italien erfroren: Der Mann ist am Freitagmorgen tot vor dem Bahnhof der piemontesischen Stadt Tortona entdeckt worden.

Innerhalb von 2 Tagen sind 2 Obdachlose in Italien erfroren, nachdem sie die Nacht im Freien verbracht haben.
Innerhalb von 2 Tagen sind 2 Obdachlose in Italien erfroren, nachdem sie die Nacht im Freien verbracht haben. - Foto: © shutterstock

Die Carabinieri haben den Erfrierungstod bestätigt, berichtet die italienische Nachrichtenagentur Ansa.

Der Obdachlose, ein 48-jähriger Rumäne, war den Behörden bekannt, weil er schon öfters auf dem Platz vor dem Bahnhof in Tortona geschlafen hatte.

„Wir sind fassungslos“, wird der Bürgermeister der Stadt, Federico Chiodi, zitiert. Seit Jahren gebe es in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs eine Notunterkunft für Männer mit 13 Schlafplätzen.

Erst am Donnerstag war in Molino Dorino in der Peripherie von Mailand ein Obdachloser nach einer Nacht im Freien tot aufgefunden worden.

Auch hier handelte es sich um einen Rumänen, einen 64-jährigen Mann im Rollstuhl, der schon seit Jahren rund um den Bahnhof lebte. Er war mit einer Decke auf den Beinen tot aufgefunden worden.

liz