Dienstag, 01. Januar 2019

Oberösterreich: 17-Jähriger durch Kugelbombe getötet

Ein 17-Jähriger aus Ried im Innkreis ist in Eberschwang (Oberösterreich) beim Zünden einer Kugelbombe in Silvesternacht ums Leben gekommen. Wie die oberösterreichische Polizei mitteilte, starb der junge Mann an schweren Kopfverletzungen. Den Sprengsatz wollte der Bursche bei einer privaten Silvesterparty aus einer selbst gebauten, massiven Metallabschussvorrichtung abfeuern.

Nach dem tödlichen Böllerunfall ermittelt die Polizei.
Nach dem tödlichen Böllerunfall ermittelt die Polizei. - Foto: © APA

Zunächst hatte der 17-Jährige erfolgreich fünf bis sechs kleinere Kugelbomben gezündet. Um Mitternacht wollte er nach Polizeiangaben das größte Exemplar mit einem Durchmesser von etwa 15 Zentimetern knallen lassen.

Vermutlich wegen eines technischen Gebrechens funktionierte das nicht. Der Jugendliche versuchte eine zweite Zündung, die Bombe detonierte sofort im Metallrohr der Abschussvorrichtung. Der Oberösterreicher starb im Spital.

apa

stol