Mittwoch, 11. Mai 2016

Öffentliche Verkehrsmittel: Nutzung steigt, Beschwerden auch

Die öffentlichen Verkehrsmittel in Südtirol erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Aber auch Beschwerden, vor allem in Sachen Sauberkeit und Ticketpreise, bleiben nicht aus.

Badge Local
Foto: © LPA

Aus der Mehrzweckerhebung der Haushalte 2015, die vom Landesinstitut für Statistik ASTAT gemeinsam mit dem ISTAT durchgeführt wurde, geht hervor, dass die Nutzung aller öffentlichen Verkehrsmittel in Südtirol zunimmt.

2015 wurden die Stadtbusse von 236.300 Personen genutzt, die Überlandbusse von 186.500 und die Züge von 207.900 Fahrgästen.

Allgemein zufrieden, aber... 

 

Die Nutzer sind im Allgemeinen zufrieden, einzige Ausnahmen sind die Sauberkeit der Züge und einige Beschwerden über die Ticketpreise.

Die durchschnittliche Bewertung der drei Verkehrsmittel liegt jeweils bei über 7 auf einer Skala von 0 bis 10. Bereits seit einigen Jahren nimmt die Beliebtheit der Eisenbahn unaufhörlich zu.

Fast immer sind mehr als 80 Prozent der Fahrgäste mit den einzelnen Aspekten des Dienstes „zufrieden“ oder „sehr zufrieden“. Einzige Ausnahmen sind die Sauberkeit der Züge (mehr als 30 Prozent unzufriedene Fahrgäste) und der Preis für die Fahrten mit den Stadtbussen (25,9 Prozent unzufriedene Fahrgäste) und Zügen (27,2 Prozent).

Zur Arbeit mit dem Auto 

Der Zug als Verkehrsmittel gewinnt immer mehr an Beliebtheit und holt gegenüber den Stadt- und Überlandbussen auf.

Das Auto wird weiterhin am häufigsten für den Weg zur Arbeit oder Schule genutzt, aber in den Städten fährt jede dritte Person auch mit dem Fahrrad.

stol