Mittwoch, 01. Dezember 2021

Öffentlicher Nahverkehr: Green-Pass-Pflicht für Schüler

Ab dem 6. Dezember soll im Nahverkehr die Green-Pass-Pflicht auch für Schüler und Schülerinnen gelten. Das bedeutet, dass jeder Schüler, der öffentliche Verkehrsmittel benutzt, 3 Mal pro Woche einen Corona-Test machen muss, sofern er nicht geimpft oder genesen ist. Die an den Schulen gemachten Nasenflügeltests werden bekanntlich für den Green Pass nicht anerkannt.

Die Green-Pass-Pflicht für Schüler im Nahverkehr soll kommen
Badge Local
Die Green-Pass-Pflicht für Schüler im Nahverkehr soll kommen - Foto: © DLife/Multari
Der Südtiroler Jugendring (SJR), die Arbeitsgemeinschaft der Jugenddienste (AGJD), netz I Offene Jugendarbeit und die Kinder- und Jugendanwaltschaft machen gemeinsam darauf aufmerksam, dass diese Regelung für die Schüler mit sehr großen Problemen verbunden ist.

„Es ist ein unglaublicher organisatorischer Aufwand, der damit von den ungeimpften bzw. noch nicht genesenen Schülerinnen und Schülern verlangt wird" zeigt sich Tanja Rainer, SJR-Vorsitzende, sehr besorgt. „Minderjährige können nicht selbst entscheiden, ob sie geimpft werden wollen oder nicht - das obliegt ihren Erziehungsberechtigten" so Rainer weiter, die auch davor warnt, dass die Jugendlichen durch diese Bestimmung in ihrer Mobilität eingeschränkt werden.

„Durch die drohenden Einschränkung wird es für viele Schülerinnen und Schüler zudem schwieriger, ihre Schule zu erreichen. Das darf nicht passieren" unterstreicht Karin Husnelder, Geschäftsführerin von netz I Offene Jugendarbeit. Südtiroler Jugendring (SJR), Arbeitsgemeinschaft der Jugenddienste (AGJD), netz I Offene Jugendarbeit und Kinder- und Jugendanwaltschaft fordern daher einen Aufschub dieser Bestimmung. Zudem brauche es kostenlose Tests für Minderjährige sind sich alle einig.

„Es wäre zu befürworten, dass die an den Schulen durchgeführten Nasenflügeltests für Minderjährige für den Green Pass angerechnet werden. Falls dies nicht umgesetzt werden kann, sollten die Tests für die Minderjährigen kostenlos sein, wobei dabei auch das Testangebot ausgeweitet bzw. eine eigene Zeitspanne für Minderjährige vorgesehen werden müsste," bezieht Daniela Höller, Kinder- und Jugendanwältin, Stellung.

ansa