Dienstag, 02. Juni 2020

Österreich berät über frühere Grenzöffnung zu Südtirol

Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz hat gegenüber SVP-Obmann und Wirtschaftslandesrat Philipp Achammer bekräftigt, dass Österreich zur Wiederherstellung der Reisefreiheit mit Italien bereit sei, sobald die epidemiologische Entwicklung es zulasse - falls möglich sogar schon Mitte des Monats.

In einem Telefongespräch mit SVP-Obmann Achammer hob der österreichische Bundeskanzler die positive gesundheitliche Entwicklung in Südtirol hervor.
Badge Local
In einem Telefongespräch mit SVP-Obmann Achammer hob der österreichische Bundeskanzler die positive gesundheitliche Entwicklung in Südtirol hervor. - Foto: © APA / HERBERT NEUBAUER
Sollte dies nicht möglich sein, so sei der Vorschlag Südtirols denkbar, wonach gegenüber Südtirol und jenen Regionen geöffnet werden könne, welche eine positive epidemiologische Entwicklung vorweisen könnten. Am Mittwoch wolle die österreichische Bundesregierung darüber befinden. SVP-Obmann Philipp Achammer und Landeshauptmann Arno Kompatscher begrüßen die Aussagen des Bundeskanzlers.

In einem Telefongespräch mit SVP-Obmann Achammer hob der österreichische Bundeskanzler die positive gesundheitliche Entwicklung in Südtirol hervor. Kurz sei sich bewusst, dass die Wiederherstellung der Reisefreiheit wichtig sei, um wirtschaftliche Sicherheit zu geben, aber auch, um die engen Kontakte insbesondere mit dem Bundesland Tirol wieder uneingeschränkt zuzulassen – immer unter Beachtung der weiterhin notwendigen Sicherheitsmaßnahmen.

Parteiobmann Achammer wertet die Äußerungen des Bundeskanzlers als wichtiges Signal; dadurch sei eine weitere Normalisierung der Situation möglich. Die gesamte Südtiroler Bevölkerung hoffe sehr auf diesen Schritt.

Kompatscher: „Südtirol kann stolz sein“

Auch Landeshauptmann Arno Kompatscher, welcher in den vergangenen Wochen mehrmals im Kontakt mit dem österreichischen Außenminister Alexander Schallenberg stand, zeigt sich erfreut: „Gerade für die Europaregion ist die Möglichkeit zum freien Austausch fundamental“, so Kompatscher.

Voraussetzung für die Wiederherstellung der Reisefreiheit sei das Bemühen Südtirols, mit konsequenten Maßnahmen die Entwicklung der Pandemie einzubremsen. „Das ist uns gemeinsam mit der Südtiroler Bevölkerung gelungen und darauf können wir sehr stolz sein.“

stol