Montag, 14. November 2016

Österreich: Fall von Prostitutionshandel in großem Stil aufgeflogen

Niederösterreichische Kriminalisten haben in Zusammenarbeit mit Kollegen aus mehreren anderen Bundesländern und dem Bundeskriminalamt einen Fall von grenzüberschreitendem Prostitutionshandel in großem Stil geklärt. Die Landespolizeidirektion NÖ berichtete am Montag von etwa 150 mutmaßlichen Opfern. Sechs Beschuldigte, vorwiegend chinesische Staatsbürger, wurden festgenommen.

Österreichische Kriminalisten haben mit Kollegen einen Fall von grenzüberschreitendem Prostitutionshandel in großem Stil geklärt.
Österreichische Kriminalisten haben mit Kollegen einen Fall von grenzüberschreitendem Prostitutionshandel in großem Stil geklärt. - Foto: © APA

Frauen, die den Ermittlungen zufolge ausgebeutet wurden, stammten ebenfalls aus China. Sie waren nach Polizeiangaben in ihrer Heimat mit dem Versprechen angeworben worden, in Europa u.a. als Masseurin oder Kindermädchen arbeiten zu können.

Nach weiteren Verdächtigen wird gefahndet

Die Beschuldigten wurden in die Justizanstalt Wien-Josefstadt eingeliefert. Einer von ihnen ist voll geständig, zwei sind laut Polizei teilgeständig. Drei weitere bestreiten jegliche Tatbeteiligung. Nach einem weiteren Verdächtigen wird noch gefahndet.

apa

stol