Mittwoch, 09. Dezember 2020

Österreichische Regierung drängt zu Massentest-Teilnahme

Die österreichische Bundesregierung hat am Mittwoch eindringlich an die Bevölkerung appelliert, das Angebot der Corona-Massentests stärker in Anspruch zu nehmen. Auch wenn der harte Lockdown gewirkt habe, seien die Infektionszahlen in Österreich weiterhin „extrem zu hoch“, sagte Gesundheitsminister Rudolf Anschober nach dem Ministerrat.

Die österreichischen Minister rufen dringend zur Teilnahme am Massentest auf. - Foto: © HERBERT NEUBAUER
Nicht locker lassen will auch Innenminister Karl Nehammer (ÖVP). Das Koalitionsklima bewerteten beide trotz kolportierter Missstimmungen als positiv.

Anschober nannte im Pressefoyer die aktuellen Zahlen. Den aktuell 2932 Neuinfektionen (minus 21 Prozent innerhalb einer Woche) stünden 3501 neu Genesene gegenüber.

Der Reproduktionsfaktor liege bei 0,84, „Traumziel“ wäre unter 0,8. Er erwarte sich, in der kommenden Woche unter den Wert von 2000 zu kommen, so der Minister. Die Sieben-Tage-Inzidenz sei von 522 bei Start des harten Lockdowns auf 237 gesunken: „Die Richtung stimmt, aber wir sind weitaus nicht dort, wo wir hinmüssen.“

Die kommenden 4 Wochen mit Weihnachtsshopping und den Feiertagen seien „die wichtigste Phase überhaupt“ und „sehr riskant“, warnte der Gesundheitsminister.

Die Massentests seien ein guter Indikator, bei 566.000 Teilnehmern seien rund 2000 Neuinfizierte festgestellt worden, die davon bisher nichts geahnt hätten. Dennoch sah Anschober bei der Teilnahme eine „deutliche Optimierungsnotwendigkeit“. Alles sei dort perfekt organisiert, „das muss es uns doch eine halbe Stunde wert sein“. Denn: „Jeder einzelne, der hingeht, ist ein Beitrag.“

Nehammer nahm einmal mehr die Rolle des strengen Innenministers ein.

Die Ausgangsbeschränkung am Abend und in der Nacht sei „keine Empfehlung, sondern eine Verpflichtung“. Die Polizei kontrolliere dies entsprechend. Auch er mahnte dazu, sich testen zu lassen. Dies sei besser, als einen weiteren Lockdown, den Verlust von Arbeitsplätzen oder Kurzarbeit zu riskieren.

„Wer testet, sorgt für Sicherheit“, so der Innenminister; es sei dies ein Beitrag, um wieder zur Normalität zurückkehren zu können.

apa

Schlagwörter: