Samstag, 04. Dezember 2021

Omikron-Variante erstmals in Südtirol festgestellt

In Südtirol wurde erstmals eine Person positiv auf die neue Omikron-Variante des Coronavirus getestet.

In Südtirol wurde erstmals eine Person positiv auf die neue Omikron-Variante des Coronavirus getestet. Bei der Person handelt es sich um eine Frau aus dem Burggrafenamt, die Ende November nach einem Südafrika-Aufenthalt wieder nach Südtirol zurückgekehrt ist. Dr.in Brigitte Ladinser, Biologin im betrieblichen Dienst für Mikrobiologie und Virologie, klärt im Interview über den ersten positiven Corona-Fall mit der Omikron-Variante auf. (Quelle: G.News) - Foto: © stol
Bei der Person, die positiv auf die Omikron-Variante des Coronavirus getestet wurde, handelt es sich um eine Frau aus dem Burggrafenamt, die Ende November nach einem Südafrika-Aufenthalt wieder nach Südtirol zurückgekehrt ist. Das teilt der Südtiroler Sanitätsbetrieb am heutigen Samstag mitteilt.

Entsprechend den geltenden Vorgaben wurde sie sowohl vor dem Abflug in Kapstadt als auch nach der Ankunft in München einem PCR-Test unterzogen, der beides Mal negativ ausfiel. Im Anschluss wurde der Sanitätsbetrieb jedoch von den zuständigen Behörden aus Rom benachrichtigt, dass sich im Flugzeug ein mit SARS-CoV-2 infizierter Passagier befunden hätte.

Omikron-Variante hat erhöhte Übertragungsgeschwindigkeit

Die Frau wurde unmittelbar einem erneuten PCR-Test unterzogen, der positiv ausfiel. Am gestrigen Samstagabend bestätigten die Ergebnisse der Sequenzierung, die im Labor für Mikrobiologie und Virologie in Bozen durchgeführt worden sind, dass es sich um die Omikron-Variante handelt.

Die Betroffene befindet sich in Isolation und weist leichte Symptome auf. Der PCR-Test des symptomlosen, engen Kontaktes wird derzeit bearbeitet. Aktuell werden alle positiven PCR-Testergebnisse von Reiserückkehrern aus Risikogebieten sowie bei Vorliegen von Verdachtsmomenten auf eventuelle Varianten untersucht.

Die Omikron-Variante weist auf eine erhöhte Übertragungsgeschwindigkeit hin. In vielen Fällen ist allerdings bei geimpften oder genesenen Personen ein milder Verlauf feststellbar. Die betroffene Person war vollständig geimpft.

stol/sabes

Alle Meldungen zu: