Sonntag, 20. Januar 2019

Osttirol: Tourengeher bei Lawinenabgang getötet

Am Samstag hat es nicht nur in Südtirol 2 todbringende Lawinenabgänge gegeben, auch in den Lienzer Dolomiten ist ein 67-jähriger Tourengeher unter einer Lawine ums Leben gekommen.

Beim Schlussanstieg zum Laserztörl wurden die beiden Tourengeher von der Lawine erfasst. - Foto: ZOOM Tirol
Beim Schlussanstieg zum Laserztörl wurden die beiden Tourengeher von der Lawine erfasst. - Foto: ZOOM Tirol

Wie die Polizei berichtete, wurde der Wintersportler und sein Begleiter (42) von den Schneemassen mitgerissen. Während sich der 42-Jährige an einem Steinblock festhalten konnte, wurde der Ältere komplett verschüttet.

Obwohl der Verschüttete schnell von seinem Kameraden geborgen wurde, kam für ihn jede Hilfe zu spät. Der 42-Jährige blieb unverletzt.

Die beiden Tourengeher waren von Lavant aus in Richtung auf das 2.497 Meter hohe Laserztörl aufgebrochen. Beim Schlussanstieg löste sich kurz vor 15.00 Uhr die Lawine und riss die beiden Wintersportler mit in die Tiefe. Der 42-Jährige konnte den Verschütteten rasch mittels Lawinenverschüttetensuchgerät (LVS) orten und bergen. Die Hilfe kam jedoch zu spät. Die Erhebungen zum Unglück waren vorerst noch nicht abgeschlossen.

In Südtirol waren am Samstag zuerst am Speikboden ein junger Olanger und dann im Langental bei Wolkenstein ein Eiskletterer aus Novara von Lawinen geötet worden.

apa/stol

stol