Samstag, 26. November 2016

Palästinenser retten israelischen Siedler aus tiefem Erdloch

Im Westjordanland haben Palästinenser einen israelischen Siedler nach sechs Tagen aus einem tiefen Erdloch gerettet. Der Mann sei am Sonntag in den Schacht hinabgestiegen, um sich für eine Weile zurückzuziehen, sagte eine Sprecherin der israelischen Zivilverwaltung in den Palästinensergebieten am Samstag.

Sechs Tage war der Mann in dem Schacht, bis er gerettet werden konnte. - Foto: Screenshot/timesofisrael.com
Sechs Tage war der Mann in dem Schacht, bis er gerettet werden konnte. - Foto: Screenshot/timesofisrael.com

„Doch dann ist das Seil gerissen, mit dem er wieder heraufsteigen wollte“, sagte sie. Seitdem harrte der Mann allein in dem Erdloch aus. Palästinensische Polizisten hätten ihn schließlich entdeckt und mit einer langen Leiter gerettet, erklärte die Sprecherin.

Die Zeitung „Times of Israel“ veröffentlichte am Samstag ein Video, das die Rettung zeigte. Ein Mitglied des palästinensischen Rettungsteams sei sogar in den Schacht hinabgestiegen, um die Geldbörse des Mannes für ihn heraufzuholen.

Erschöpft aber wohlauf

Der Mann sei etwa 30 Jahre alt und Bewohner der Siedlung Avnei Hefetz im nördlichen Westjordanland, sagte die Sprecherin. Er habe in dem Schacht eine Bibel und Wasser bei sich gehabt. „Er war nach seiner Rettung etwas erschöpft, aber sonst geht es im gut.“ Die Palästinenser hätten ihn nach der Bergungsaktion israelischen Sanitätern übergeben.

apa/dpa

stol