Sonntag, 12. April 2015

Papst: Armenier Opfer des „ersten Völkermords im 20. Jahrhundert“

Papst Franziskus hat den Tod von möglicherweise bis zu 1,5 Millionen Armeniern vor 100 Jahren als „ersten Völkermord im 20. Jahrhundert“ bezeichnet.

Papst Franziskus
Papst Franziskus - Foto: © LaPresse

„Unsere Menschheit hat im vergangenen Jahrhundert drei große, unerhörte Tragödien erlebt“, sagte der Pontifex am Sonntag bei einer Sondermesse für armenische Katholiken in der Basilika des Petersdomes.

„Die erste, die allgemein als der erste Genozid des 20. Jahrhunderts“ angesehen wird, hat euer armenisches Volk getroffen – die erste christliche Nation -, zusammen mit den katholischen und orthodoxen Syrern, den Assyrern, den Chaldäern und den Griechen.„ Die beiden anderen Völkermorde des 20. Jahrhunderts seien schließlich “von Nationalsozialismus und Stalinismus„ begangen worden.

Millionen Armenier wurden während des Ersten Weltkriegs aus dem Osmanischen Reich vertrieben oder ermordet. Nach unterschiedlichen Schätzungen kamen bei den Deportationen 1915/1916 zwischen 200 000 und 1,5 Millionen Menschen ums Leben.

Die Türkei als Rechtsnachfolgerin des osmanischen Imperiums lehnt es ab, von Genozid zu sprechen. Am 24. April gedenkt die Ex-Sowjetrepublik Armenien der Gräueltaten, die vor 100 Jahren begannen.

dpa

stol