Sonntag, 15. Mai 2016

Papst bei Pfingstmesse: Warnung vor spirituellem Analphabetismus

Papst Franziskus hat am Sonntag auf dem von einer Menschenmenge gefüllten Petersplatz im Vatikan die Pfingstmesse gefeiert. Vor Zehntausenden Pilgern präsentierte sich der Papst bei wechselhaftem Wetter in roten liturgischen Gewändern. Dabei rief er die Gläubigen zum Einsatz gegen „spirituellen Analphabetismus“ auf.

Papst Franziskus bei der Pfingstmesse in Rom.
Papst Franziskus bei der Pfingstmesse in Rom. - Foto: © APA/AFP

In seiner Predigt betonte der Papst, der „spirituelle Analphabetismus“ sei in der Unfähigkeit des Menschen sichtbar, zu beten und andere Menschen als Brüder zu betrachten. 90 Kardinäle und Bischöfe sowie 200 Priester beteiligten sich an der Messe zum christlichen Hochfest, das an die Herabkunft des Heiligen Geistes erinnert.

Das Wort „Pfingsten“ geht auf das griechische „Pentekoste“ zurück, was übersetzt der Fünfzigste bedeutet und den fünfzigsten Tag nach Ostern bezeichnet. Nach christlicher Überlieferung haben zu Pfingsten die Apostel den Heiligen Geist empfangen.

Laut Apostelgeschichte wurden die Jünger dabei von der Fähigkeit erfüllt, von Angehörigen aller Nationen in ihrer Muttersprache gehört und verstanden zu werden. Gefeiert werden die Herabsendung des Heiligen Geistes und die Gründung der Kirche. In den Ostkirchen gilt es zudem als Fest der Heiligen Dreifaltigkeit.

apa

stol