Donnerstag, 04. August 2016

Papst besuchte Assisi: Vergebung und Barmherzigkeit

Papst Franziskus ist am Donnerstagnachmittag in die Stadt Assisi, Heimat des Heiligen Franz, gereist.

Papst Franziskus
Papst Franziskus

Der Heilige Vater besuchte dort die Kirche Santa Maria degli Angeli. Franziskus betete er zunächst allein in der Kapelle Portiuncula, dem zentralen Heiligtum des Franz von Assisi.

Anlass für den Papst-Besuch war der 800. Jahrestag eines Ablasses, der auf Franz von Assisi zurückgeht. Bei seiner Meditation sprach der Papst über Vergebung, Barmherzigkeit und Gerechtigkeit. „Die Welt braucht Vergebung; zu viele Menschen leben eingeschlossen im Groll und hegen Hass, weil sie unfähig sind zu vergeben. Und so verderben sie ihr eigenes Leben und das anderer, anstatt die Freude der Unbeschwertheit und des Friedens zu finden“, sagte der Papst.

Nach der Meditation nahm der Pontifex 19 Gläubigen die Beichte ab, darunter vier Pfadfindern, zwei Priestern, einem Franziskanerbruder, einer älteren Frau im Rollstuhl sowie mehreren freiwilligen Helfern.

In Assisi wurde Papst Franziskus von Tausenden Pilgern und Neugierigen empfangen, die unter sengender Hitze auf ihn warteten. Strengste Sicherheitsvorkehrungen wurden für den Papst-Besuch in Assisi ergriffen. Die Orte, an denen sich der Papst aufhielt, wurden weiträumig abgesperrt.

apa/dpa

stol